Neuer Wagen für Geilsdorfer Feuerwehr

Zwei Einsätze hatte er schon, nun wurde der neue Mannschaftstransportwagen der Geilsdorfer Freiwilligen Feuerwehr öffentlich vorgestellt. Doch was passiert eigentlich mit dem alten Wagen?

Geilsdorf.

Über einen nagelneuen Mannschaftstransportwagen freuen sich die Geilsdorfer Feuerwehrmänner. Am Sonntag stellten sie das Fahrzeug den Einwohnern vor. "Es ist Tradition, dass dazu auch die benachbarten Feuerwehren kommen", so Bernd Hüttner, der die Geilsdorfer Löschtruppe leitet. Die Partnerfeuerwehr hatte den längsten Weg zu bewältigen, bis Siegen sind es über 400 Kilometer. Gemeinsam wurde in Geilsdorf gefachsimpelt und gegrillt.

Die Geilsdorfer Wehr gehört als Abteilung zur Weischlitzer Feuerwehr. "Im Zuge der Eingemeindung hatte sich gezeigt, dass Geilsdorf ein neues Fahrzeug braucht", so Marco Spiller, Gemeindewehrleiter in Weischlitz. Laut dem Bedarfsplan haben vier Feuerwehren, die zu Weischlitz gehören, dieses Jahr neue Fahrzeuge bekommen. Neben Geilsdorf auch Kürbitz, Kloschwitz und Dröda. Dort soll, wenn das neue Feuerwehrhaus eingeweiht wird, die offizielle Übergabe der vier Autos stattfinden, informierte Spiller. Das Geilsdorfer Fahrzeug kostete samt nötiger Umbauten 47.000 Euro, zu 75 Prozent gefördert.

Der Mannschaftstransportwagen, ein VW T 6, ist mit Allrad versehen und speziell für Einsatzkräfte gedacht, um sie zum Einsatzort zu bringen. Dabei spielt die Zusammenarbeit der Geilsdorfer mit der Weischlitzer Wehr und den Floriansjüngern Schwand eine Rolle. Neun Personen finden darin Platz. Aber auch für kleinere technische Einsätze der Geilsdorfer Feuerwehr soll das Fahrzeug dienen, dafür stehen beispielsweise Warnkegel und Bolzenschneider zur Verfügung.

In den Dienst gestellt wurde das neue Fahrzeug bereits Mitte August. "Wir hatten auch schon zwei Einsätze. Ein Autobrand auf der B 173 in Richtung Hof. Das zweite war eine Fehlalarmierung", so Bernd Hüttner. Aber selbst da sei es wichtig gewesen zu wissen, dass man einsatzfähig ist, auch wenn es letztlich keinen Notfall gab. Die Geilsdorfer Wehr hat 17 aktive Mitglieder. "Wir sind zufrieden, vor allem weil wir auch Nachwuchs in unseren Reihen haben", so der Geilsdorfer Wehrleiter.

Was mit dem alten Fahrzeug geschieht? "Unser alter B 1000 stammt aus dem Jahr 1969, er stand 30 Jahre im Dienst der Geilsdorfer Feuerwehr", so Hüttner. Da sei die Technik jetzt freilich veraltet. "Aber noch 2010 waren wir mit dem B 1000 in Siegen, die ganze Fahrt hatte er durchgehalten." Nun will die Gemeinde Weischlitz den Feuerwehr-Oldtimer versteigern. Der Erlös vom Barkas soll für die Feuerwehr-Ausrüstung verwendet werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...