Wo der OB-Kandidat der CDU Defizite im Plauener Rathaus sieht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Steffen Zenner (51) hat am Freitag seinen Wahlkampfauftakt verkündet. Der Bewerber äußerte sich zur Arbeit der Stadtverwaltung, die Entwicklung der Plauener Innenstadt und seine berufliche Zukunft im Falle einer Niederlage.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Tauchsieder
    01.02.2021

    Ich könnte jetzt hier auf die "Vordenker" eingehen, ihnen den Wind aus den Segeln nehmen, aber ich erspare mir das. Auf jeden Fall: Getroffene Hunde bellen.

  • 2
    5
    KalorienTierchen
    31.01.2021

    @Tauchsieder: "Somit käme eigentlich nur eine Person in Frage." Ich hoffe doch, Sie spielen hier nicht auf die "unabhängige" Kandidatin an... Zum einen hat die Dame eine lang Zeit in der Plauener Verwaltung verbacht, zum anderen ist die junge Frau doch besonders vernetzt im Lager von Grünen und SPD - ich kann da keine neutralen Blick erkennen und auch keine pateiliche Unabhängikeit ...

  • 2
    6
    Alcapone
    31.01.2021

    @Tauchsieder: sie werfen Herrn Zenner „Allgemeinplätze“ vor, aber bieten selbst nix als Unterstellungen an. Wenn Parteizugehörigkeit tatsächlich das politische Handeln der Mandatsträger maßgeblich determiniert wie erklären sich dann den Kurs der Kanzlerin der letzten Jahre? Merken sie, dass sie sich vor Widersprüchen nicht retten können? Zudem wie ich schon einmal formulierte: Plauen wartet noch auf ihre Kandidatur :-)

  • 6
    4
    Tauchsieder
    31.01.2021

    Viel zu viele Allgemeinplätze was er von sich gibt und eine glatte Fehleinschätzung dazu Zitat: "...über seine Mitbewerber um das OB-Amt: Sie alle hätten den Nachteil, dass sie die Strukturen der Stadt nicht kennen ...", Zitat Ende.
    Das muss kein Nachteil sein, das kann sogar ein Vorteil sein. Impliziert doch diese Aussage von ihm das es so weiter geht mit den alten Seilschaften, in altbekannter Manier. Wenn das die Zukunft sein soll dann könnte doch auch der "Alte" weiter machen. Er hatte die Möglichkeit in seiner Position auf das was er dem "Alten" hier vorwirft Einfluss zu nehmen und ...? Man könnte den Verdacht bekommen, die haben nicht miteinander gesprochen.
    Wichtig wäre es dieses Amt von einer Parteizugehörigkeit auszuschließen, hier müssen die Interessen aller Plauener und nicht nur der CDU vertreten werden. Somit käme eigentlich nur eine Person in Frage.

  • 6
    2
    Hironimus
    30.01.2021

    Der Herr Zenner ist wahrscheinlich schon der richtige Kandidat fürs Bürgermeisteramt. Leider für mich nicht in der richtigen Partei. Von der CDU im Vogtland kann man nur enttäuscht sein, siehe unseren Landrat Keil. Wer als Fraktion nicht in der Lage ist dieses Tun zu unterbinden, sollte nicht auch noch mit einem Bürgermeister "belohnt" werden. Schade Herr Zenner