Arndt verteidigt Eltern gegen Kritik

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Zwickaus Oberbürgermeisterin Constance Arndt (BfZ) hat jene Familien, die mit dem Ablegen von Schuhen vor dem Rathaus gegen die Schließung von Grundschulen und Kitas protestiert haben, in Schutz genommen. "Es war eine friedliche und kreative Protestform, wofür ich dankbar bin", sagte sie im Stadtrat. Einige Politiker fühlten sich an Berge von Schuhen im KZ Majdanek/Lublin erinnert, die ge- töteten Kindern gehört hatten. Sie warfen deshalb den Eltern Geschichtsvergessenheit vor. Arndt widersprach: Die Initiatorin, eine 35-jährige Zwickauerin, werde so in eine Ecke gestellt, "in die sie definitiv nicht gehört". Die OB warb für eine respektvolle Kommunikation und dafür, sich erst ein Urteil zu bilden, wenn man alle Umstände einer Angelegenheit kennt. (jop)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de