Blicke in alte Gemäuer erlaubt

Viele Denkmale öffnen am Sonntag ihre Türen. Auch solche, die eigentlich noch Baustelle sind. Ein Überblick:

Dom St. Marien in Zwickau, Domhof. Es handelt sich um eine spät- gotische Hallenkirche, im Kern mit älterer Bausubstanz von Vorgängerbauten, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen; neugotische Überformung des Bauwerks Ende des 19. Jahrhunderts. Reiche Ausstattung mit Wolgemut-Altar von 1479, Heiliges Grab von 1507, Kanzel und Taufstein. Seit 1935 offizielle Bezeichnung Dom St. Marien.

Geöffnet: 12 bis 18 Uhr. Aktionen: Kinderbereich mit Riesenpuzzle und Malecke, Vorstellung von Gemeinden der katholischen, methodistischen und lutherischen Kirche.

Katharinenkirche in Zwickau, Katharinenkirchhof 3. Es ist eine dreischiffige, spätgotische Hallenkirche mit in Resten erhaltener, hochgotischer Bausubstanz. Restaurierte Kanzel, restaurierte farbige Deckenfassung, sogenannte Himmelswiese. Wieder eingesetzte Motivfenster von 1893.

Geöffnet: 12 bis 18 Uhr. Aktionen: Turmbesteigungen, Ausstellung.

Gewandhaus in Zwickau, Neuberinplatz 1. Spätgotischer Bau, der als Kauf- und Zunfthaus der Tuchmacher errichtet wurde. Zum Hauptmarkt hin fünfgeschossiger Renaissancegiebel; Eingangshalle mit seltenem Schlingrippengewölbe. Seit 1863 Stadttheater, heute Hauptspielstätte des Theaters Zwickau-Plauen. Derzeit umfassende Sanierung.

Geöffnet: 11.30 bis 14 Uhr. Aktionen: Baustellenkonzert, Führungen nach Bedarf, Zugänglichkeit beschränkt auf Teilbereiche im Erd- und Obergeschoss.

Handwerkerhaus in Zwickau, Innere Zwickauer Straße 70 a. Zwei über Eck stehende, verbundene Häuser. Bauzeitlich erhaltenes Fachwerk im Obergeschoss und Giebel,

Geöffnet: 10 bis 17 Uhr. Aktionen: Führungen, Livemusik, Kaffee, Kuchen, Imbiss, Kinderbetreuung.

Katholische Pfarrkirche St. Johann Nepomuk in Zwickau, Katharinenkirchhof 8-10. Im Jahr 1820 Bau der ersten katholischen Kirche Westsachsens nach der Reforma- tion. 1889 sachlicher, neoromanischer Neubau. Klinkerfassade, Sandsteingewände an Fenstern, Rundbogenportal mit Porphyrsäulen, 2014 Umbau: Öffnung der Sakristeien und Umbau zu Seitenkapellen.

Geöffnet: 12 bis 17.30 Uhr.

Matthäuskirche in Zwickau (Bockwa), Muldestraße 19. Eines der frühesten und bedeutendsten Beispiele der Neugotik in Sachsen, Hallenkirche mit Westturm, 1916 Einbau einer Holzzwischendecke unter dem Netzgewölbe.

Geöffnet: 14 bis 17 Uhr.

Lukaskirche Zwickau (Planitz), Schlossplatz 3. Vom Zwickauer Architekten Gotthilf Ludwig Möckel entworfenen Sakralbau mit jüngst restaurierter Türmerwohnung. Vom Turm des neogotischen Kirchenbaus auf dem Schloßberg bietet sich bei gutem Wetter ein toller Blick ins Erzgebirgsvorland, auf Zwickau und Planitz.

Geöffnet von 13 bis 18 Uhr. Wegen des Festgottesdienstes zum Posaunenfest des Kirchenbezirks Zwickau ist zwischen 14 und 15.30 Uhr nur der Kirchturm zugänglich.

Wasserwerk Wiesenburg (Weißbacher Straße 2 im Wildenfelser Ortsteil Wiesenburg) und Wasserturm Oberplanitz (Ernst-August-Geitner-Straße 1 in Zwickau). Ab 1890 versorgte das Wasserwerk Wiesenburg den Hauptteil der Einwohner in Zwickau. Bis 2006 lieferte es ausreichend Rohwasser für die Trinkwasser-Aufbereitung. Als Wasserwerk dient das Ensemble nicht mehr, das Muldenwasser wird heutzutage dennoch genutzt. Seit 2008 wird mit der Wasserkraftanlage Strom erzeugt, seit 2014 sind die Stadtwerke Mainz Pächter der Anlage. Geplant sind Einblicke in das historische Gebäude und die Originaltechnik. Im Inneren des Wasserturmes Oberplanitz können sich Besucher über die Geschichte der Wasserversorgung und über den Wasserturm informieren. Bei schönem Wetter kann man nach dem Erklimmen der 118 Stufen von der Aussichtsplattform aus seinen Blick in die Weite schweifen lassen.

Geöffnet sind beide wassertechnischen Anlagen von 10 bis 15 Uhr.

Engländerstolln, Zechenplatz des Natur- und Bergbaulehrpfades "Zum Hohen Forst". Zum Tag des offenen Denkmals werden 15 Jahre Vereinsbergwerk Engländerstolln gefeiert. Bergbauinteressierte erhalten Einblicke in das seit der Eröffnung 2003 weiter aufgefahrene Stollnsystem. Ein besonderer Höhepunkt im untertägigen Bereich ist die Befahrung des beleuchteten "Martin-Römer-Stollns" aus dem 13. Jahrhundert mit vielen Altbergbaurelikten. Zu erreichen ist der Zechenplatz über den Zugang des Natur- und Bergbaulehrpfades auf der Alten Wiesenburger Landstraße zwischen Einfahrt Wasserwerk Burkersdorf und Kreiskrankenhaus Kirchberg, Zufahrt über die B 93, Kreuzung Kretschamweg, Burkersdorf, Richtung Forst. Parkplätze ausgeschildert.

Geöffnet ist 10 bis 18 Uhr. Aktionen: Neben Schauschnitzen, Spielstand, Naturschutzberatung, Mineralien und Literatur wird die bisherige, ehrenamtliche Arbeit auf dem Weg zum Weltkulturerbetitel 2019 vorgestellt.

"Geyers Gasthof", Schulstraße 1 im Ortsteil Weißbach der Gemeinde Langenweißbach. Der Förderverein "Historisches Weißbach" öffnet das noch in der Sanierung befindliche, denkmalgeschützte Haus und informiert über die Historie des Hauses sowie die Bauarbeiten.

Geöffnet ist von 10 bis 16 Uhr.

Wildenfelser Schloss, Schloßstraße 2 in Wildenfels. Der Nord- und der Westflügel werden derzeit umfangreich denkmalgerecht saniert und zum neuen Verwaltungssitz ausgebaut. Bürgermeister Tino Kögler (parteilos) und Bauamtsleiter Thomas Krügel informieren über den Stand der Bauarbeiten.

Geöffnet ist von 14 und 18Uhr. Aktionen: Führungen durch die Baustelle. Der Freundeskreis "Schloss Wildenfels" öffnet Galerie, Museum und die anderen Einrichtungen in dem alten Gemäuer.

Heimatstube "Parkschänke", Parkstraße 14 in Wildenfels. Ein denkmalgerecht saniertes Haus, in dem auch ein Webstuhl aus dem Jahr 1896 in Aktion zu erleben ist.

Geöffnet ist 10 bis 18 Uhr. Aktionen: Der Heimatverein lädt zu Rundgänge ein. Die Ausstellung zum Thema "Sammelleidenschaften" ist von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Rittergut Niedermosel, Alter Teichweg 3 in Zwickau

Geöffnet ist von 13 bis 18 Uhr. Aktionen: bereits ab 12 Uhr ist für das leibliche Wohl gesorgt, unter anderem Schaubacken im Holzbackofen (hausgebackener Kuchen); Führungen nach Bedarf.


Zahlreiche Angebote

Mehr Informationen zu den Angeboten rund um den Tag des offenen Denkmals am Sonntag gibt es unter anderem in der Beilage "Wohin", die am Donnerstag in der "Freien Presse" erschienen ist, sowie im Internet. www.tag-des-offenen-denkmals.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...