Denkmal - KPD-Gedenkstein ist nur eingelagert

Zwickau.

Der Gedenkstein an der Dresdner Straße, der an das Wirken der KPD in Zwickau erinnert, wird wieder aufgestellt. Das erfuhr Stadtrat Thomas Koutzky (Die Linke) vonBaubürgermeisterin Kathrin Köhler (CDU). Das Denkmal war wegen des Baus des neuen Technikums der Westsächsischen Hochschule entfernt und eingelagert worden. Wie Köhler sagte, wird der Stein nach Angaben des Bauherren, des Sächsischen Immobilien- und Baumanagements, nach dem Abschluss der Bauarbeiten im Rahmen der Freiflächengestaltung an seinen ursprünglichen Platz zurückkehren. Einen genauen Zeitpunkt konnte sie jedoch nicht nennen. (nkd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    acals
    17.01.2019

    ... und die CDU stellt es ihm wieder hin. Sie demonstriert was es heisst "Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden". Mal sehen wann auch Kommunisten ihre eigenen Sprueche in Taten umsetzen.

  • 5
    3
    Freigeist14
    16.01.2019

    Der Zwickauer Kommunist Martin Hoop ,der 1933 im Gefängnis Osterstein ermordet wurde , behält sein Mahnmal .Unabhängig von hämischen Kommentaren .

  • 2
    3
    485997
    16.01.2019

    Das größte Kommunistenmahnmal in Zwickau sind die Platten in der Altstadt. Danke für nichts.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...