Eigenständigkeit ist Räten wichtig

Wahlen 2019 In Langenweißbach werden erneut nur die Unabhängige Wählergemeinschaft und die CDU auf dem Wahlzettel stehen. Unter den 21Kandidaten gibt es lediglich zwei Frauen.

Langenweißbach.

Für die 14 Sitze im Gemeinderat von Langenweißbach haben sich 21 Kandidaten zur Wahl am 26. Mai aufstellen lassen. Unter den elf von der Unabhängigen Wählergemeinschaft gibt es nur zwei Frauen. Auf der Liste der CDU befindet sich nicht ein einziger weiblicher Kandidat.

Werner Gutjahr (Jahrgang 1950), der seit der Wende ununterbrochen Mitglied im Gemeinderat ist, tritt nicht wieder an. "Ich mache jüngeren Leuten Platz", sagt er. Angeführt wird die CDU-Liste von Holm Günter (Jahrgang 1964, seit 2014 im Rat). Joachim Ebert (Jahrgang 1955), der von 1990 bis 2010 für die Christdemokraten im Gemeinderat gesessen hat, steht nach neun Jahren erneut auf der CDU-Kandidatenliste. "Ich gehe in absehbarer Zeit in den Ruhestand und will mich wieder mehr in die Kommunalpolitik einbringen", sagte er. Simon Damm (Jahrgang 1991) ist der jüngste Kandidat auf der CDU-Liste.


Bei der Unabhängigen Wählergemeinschaft steht Denis Grellmann (Jahrgang 1976, seit 2001 im Rat) auf dem ersten Listenplatz. Max Stark (Jahrgang 1996, seit 2014 im Rat) ist der jüngste Kandidat.

Im aktuellen Gremium sind die Wählergemeinschaft mit acht und die CDU mit sechs Sitzen vertreten. Beide Fraktionen betonen, dass sie untereinander ein gutes Verhältnis pflegen und somit in der zurückliegenden Wahlperiode gemeinsam viel zum Wohle des Dorfes auf den Weg bringen konnten. Sie sind sich einig, dass sie zusammen auch künftig alles tun werden, um die Eigenständigkeit von Langenweißbach zu erhalten.

"Wir sehen darin den Schlüssel zum Erfolg unseres Handels und vertreten nach wie vor die Auffassung, dass nur so in unseren Ortsteilen auch in Zukunft zielorientiert investiert werden kann", sagt Denis Grellmann. "Nachdem der Breitbandausbau für alle Ortsteile abgeschlossen wird, wollen wir weiterhin insbesondere Kinder, Familien und Vereine unterstützen. Ziel ist es, mit den gegebenen Mitteln immer den größtmöglichen Nutzen für unsere Einwohner zu erzielen." Werner Gutjahr verspricht, dass sich die CDU dafür einsetzen will, dass die Kreisstraße zwischen Weißbach und Langenbach, auf der auch der Schulbus verkehrt, "sinnvoll repariert wird".

Die beiden Fraktionen sind stolz darauf, dass die Kommune, die nur 2471 Einwohner zählt, über Kindertagesstätten in den Ortsteilen Langenbach und Weißbach, ein Freibad und ein Jugendhaus verfügt, die Grundschule gesichert werden konnte. "Das ist für unsere Gemeindegröße nicht selbstverständlich", sagt Denis Grellmann. "Und gerade in diese Einrichtungen haben wir in den vergangenen Jahren viel investiert." Werner Gutjahr sagt: "Die Kita ,Glühwürmchen' in Weißbach erhielt mit dem ,Käferhaus' eine Außenstelle, um dem erhöhten Bedarf an Betreuungsplätzen gerecht werden zu können." Beide Fraktionen betonen, dass es gelungen ist, in allen drei Ortsteilen neue Spielgeräte für Kinder anzuschaffen und die Sport- und Spielmöglichkeiten im Hortbereich der Grundschule attraktiver zu gestalten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...