Eine Westsächsin überzeugt im Weimarer "Tatort"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Jördis Trauer hat im Neujahrs-Krimi schauspielerische Leistung bewiesen. Erste Bühnenerfahrungen hatte sie im Zwickauer Gewandhaus gesammelt.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    Freigeist14
    05.01.2021

    Realistisch ? Klar ,kleine Rachefeldzüge scheinen in Firmen hierzulande die Regel zu sein . Gern mehr davon ? Bitte nicht für äußerst knappe GEZ-Gebühren . Hollywood -Rache-Filme reichen vollkommen aus .

  • 5
    3
    lax123
    05.01.2021

    Gute Leistung, Glückwunsch. Ich fand die Darbietung sehr realistisch und gekonnt. Gern mehr davon!