Grüne Liga will Wasserkraftwerk am Rödelbach verhindern

Beim Bau einer Anlage in Wilkau-Haßlau ist eine Diskussion um das Altrecht entstanden. Genehmigungsfähig oder nicht? In diesem Punkt gehen die Meinungen auseinander.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    04.04.2020

    Vielleicht wäre nachfolgender Hinweis für das LRA Zwickau hilfreich.
    Es ist geradezu ein Musterbeispiel für eine Behörde/Verwaltung, wie man etwas nicht macht. Hat doch der Nachbarkreis - Vogtlandkreis - eine Baumaßnahme in einem FFH-Gebiet ohne Planfeststellungsverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt. Es ging um einen Radweg in einem Schutzgebiet. Das Ergebnis, dass VG Chemnitz stufte dies als Schwarzbau ein, dass OVG Bautzen bestägtigte dies und das Urteil ist erst reichlich ein Jahr her. Ob der LK Zwickau auch versucht mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, bleibt spannend.

  • 6
    0
    Tauchsieder
    03.04.2020

    Einfach nur die Fakten benennen wertes LRA. Seit über reißig Jahren wurde hier kein Wasserrecht ausgeübt. Schon in der DDR funktionierte die WKA nicht mehr, die Turbine war defekt und wurde nicht mehr repariert. Somit kann es kein Altrecht geben. Wenn das LRA behauptet, dass ein Altrecht besteht, braucht es dies nur unter Vorlage von Dokumenten und Bildern belegen. Hat man jedoch keine Beweise für den Stichtag 01.07.90 sind dies lediglich Behauptungen und dies genügd nicht um ein Altrecht auszuüben. Es gibt keinen Rechtsnachfolger für die ehemalige Papierfabrik "Männel", somit gibt es auch kein Altrecht mehr.