Musiker-Duo lässt sich den Mut nicht nehmen

Sascha Stiehler und Antonio Lucaciu sehen Chancen für Musiker, in Corona-Zeiten neue Wege zu gehen. Mit einem fetzigen Song haben Lucaciu und Benjamin Vinnen eine Ode an die eigene Wohnung veröffentlicht.

Plauen/Zwickau.

Von der Corona-Pandemie betroffen ist auch das Duo Stiehler/Lucaciu. Sascha Stiehler aus Zwickau und Antonio Lucaciu aus Plauen sind weit über die Region hinaus bekannt für ihre Jazz-Klänge. Wegen der Corona-Pandemie wurden auch ihre Konzerte und Tourneen abgesagt - ein Schicksal, das sie mit vielen Musikern teilen. Dennoch versucht das Duo das Beste daraus zu machen.

"Der anfänglichen Ungewissheit und dem Gefühl, sich in einem Science-Fiction-Film von Steven King unter der Regie von Quentin Tarantino zu befinden, folgt eine große Kreativität in der Musikbranche", sagt Stiehler. Streaming-Konzerte live im Internet, Unterricht per Skype, Auftragskompositionen oder aufgezeichnete Konzerte in leeren Konzerthäusern zählen die beiden auf als neue Möglichkeiten. "Wir erhalten großes Feedback und Solidarität von Musikliebhabern. Und die Zeit zeigt, wie wichtig Menschen Musik ist - gerade Livemusik", sagt Lucaciu. "Wir vermissen die Bühne, freuen uns aber umso mehr auf die Zeit danach."

Die beiden müssen wie alle anderen Sachsen derzeit mit Ausgangsbeschränkungen und Corona-Schutzmaßnahmen leben. Das Osterfest haben sie genutzt, um Zeit mit ihren Familien zu verbringen. "Meine Tochter wird im Mai zwei Jahre alt", verrät Stiehler. Geschichten ausdenken, Trampolin springen und Musizieren stünden bei ihnen auf dem Programm. "Gerade wäre ich drei Wochen auf Tour gewesen, und so genießen wir es beisammen zu sein", sagt er. Am Ostersonntag gab er mit Annett Louisan ein Live-stream-Konzert. "Auch das ist eine neue Möglichkeit, Menschen eine Freude zu machen", sagt der Zwickauer. Lucaciu war ebenfalls froh über eine Atempause mit seinen Lieben: "Die letzten Wochen waren bei mir so turbulent und ereignisreich."

Für die Westsachsen haben die Musiker eine Botschaft: Allen Menschen, deren Existenz aufgrund der Pandemie bedroht ist, wünschen sie das Beste und dass die schwierige Zeit bald vorbei ist: "Seid da für eure Liebsten, seid behutsam und seid gewiss, dass diese Zeit vorübergeht. Vor allem aber: Bleibt gesund!" Eins steht für sie fest: "Wir freuen uns darauf, bald wieder in unserer Heimat Konzerte geben zu können und diese Abende noch einmal mehr mit euch zu genießen."

Passend zu der Zeit, in der viele Menschen viel Zeit in ihrer Wohnung verbringen, gibt es ein neues Lied von Antonio Lucaciu und Benjamin Vinnen: "Das Goldene Sofa - Meine Wohnung". Im Refrain heißt es: "Corona is grad draußen/ Und ich bin gerade drinnen/ In meiner Wohnung/ Kann nen Lied über sie singen". Benjamin Vinnen, der Schauspieler in Leipzig ist, aber auch leidenschaftlicher Musiker, war Gast auf der Weihnachtstour von Stiehler und Lucaciu. Jetzt, wo Schauspiel gerade nicht stattfindet, entstand die Idee, musikalisch etwas gemeinsam zu machen - und so fanden sich Lucaciu und Vinnen zusammen, haben einen gemeinsamen wöchentlichen Podcast und wollen regelmäßig Titel zusammen aufnehmen. "Das soll schon etwas Längerfristiges werden, sagte Antonio Lucaciu. Seine Zusammenarbeit mit Stiehler werde darunter aber nie leiden. "Das geht immer weiter." (mit ja)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.