Mutter schlägt und tritt Lehrerin

Eine Zwickauerin hat zwei Lehrerinnen eines Zwickauer Gymnasiums attackiert. Sie hatte zuvor unerlaubt ihre Tochter abholen wollen.

Zwickau.

Zwei Lehrerinnen des Clara-Wieck-Gymnasiums im Zwickauer Stadtteil Niederplanitz sind am Mittwochmittag von einer aufgebrachten Mutter leicht verletzt worden. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Zwickau mitteilte, hatte eine 44-jährige Lehrerin bemerkt, dass die 43-jährige Mutter ihre Tochter (14) entgegen der geltenden Umgangsregelungen von der Schule abholen wollte. Sie wollte das Abholen verhindern und wurde daraufhin von der Mutter geschlagen und getreten. Unter anderem habe die Frau die Lehrerin mit einem Stück Holz angegriffen. Eine zweite Lehrerin (55) kam daraufhin ihrer Kollegin zu Hilfe und wurde ebenfalls bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Nachdem sich die Wogen geglättet hatten, nahmen herbeigerufene Polizisten die Aussagen der Beteiligten zum Geschehen auf. Gegen die Mutter wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Sie erhielt zudem durch die Schulleitung Hausverbot und von den Polizeibeamten einen Platzverweis, dem sie nachkam. (kru)

Bewertung des Artikels: Ø 3.9 Sterne bei 8 Bewertungen
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    BertaH
    15.03.2019

    Da steht nichts vom vorzeitigen abholen. Da steht von der Schule abholen. Lesen!

  • 2
    1
    Interessierte
    15.03.2019

    Also ich bin noch nicht mit einem Stück Holz auf jemanden zugegangen und ich habe mich auch immer an die Schulregeln gehalten , dieser Frau scheinen diese Regeln unbekannt zu sein ...

  • 2
    4
    BertaH
    14.03.2019

    Mit Vorurteilen kommt man da nicht weiter! Auch Trennungskinder können das Gymnasium besuchen! Fakt ist, dass die Lehrer sich nicht hätten einmischen dürfen. Das obliegt den Sorgeberechtigten Eltern! Ob Umgang oder nicht, spielt rechtlich keine Rolle. Die Mutter hätte ebenso wenig tätlich werden dürfen. Schlimm wenn weder Lehrer noch Eltern in der Lage sind Kinder vor solchen Eskalationen zu schützen!

  • 4
    5
    CPärchen
    14.03.2019

    Nein, das Kind ist 14 und hat eine Schulpflicht. Wir sind doch nicht im Tucka-Tucka-Land.

    Hätte es einen sachlichen Grund gegeben, dann wäre eine individuelle Absprache möglich gewesen, aber bei dieser Reaktion der Mutter wundert es mich, dass die Tochter überhaupt das Gymnasium erreichte.

  • 4
    5
    BertaH
    14.03.2019

    Entgegen der geltenden Umgangsregelung! Grundsätzlich finde ich das Verhalten der Mutter beschämend. Gleichzeitig mischt sich die Schule ein, bei einer Umgangsregelung??? Das überschreitet deren Kompetenz. Das Kind ist 14 und wird wohl selbst entscheiden können ob es mit geht.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...