Schulen im Kreis Zwickau ab Montag zu: Wie Eltern reagieren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ab Montag müssen Kinder wieder zu Hause bleiben. Einige Betroffene finden das richtig, andere sind empört.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
1111 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    2
    Krimitante81
    19.03.2021

    Nicht eine Schule in meinem Umfeld hatte am Mittwoch einen positiven Coronatest und da sollen alle im Erzkreis schließen?
    Denkt auch mal einer von diesen Genies an z.Bsp. Förderschüler, die schon so ihre Schwierigkeiten haben?
    Darunter viele mit Medikamenten!
    Ich hoffe da wird keinem Kind zu langweilig zu Hause und es passiert was. Schließlich müssen die Eltern auch mal Arbeiten und können nicht noch länger für 67 % daheim bleiben.
    Über die Krankenkasse für 90%, kann es dauern, bis man sein Geld hat.
    Kinder stellen mittlerweile auch schon fest, dass diese Maßnahmen ein Kasperletheater sind.
    Ihnen wurde die ganze Zeit eingetrichtert, wenn getestet wird und alle gesund sind, dann könnt ihr in die Schule gehen!
    Ich frage mich nur noch, was hier als nächstes abgedrückt wird.
    Obwohl es schon fast klar ist!

  • 25
    6
    Lumixer
    19.03.2021

    @BuboBubo: Es kommt immer darauf an, wer eine Studie mit welchem Hintergrund in Auftrag gegeben hat. So fällt meist auch das Ergebnis aus, nicht ernst zu nehmen. Die Praxis zählt. Zudem sind die psychischen Schäden und auf die Bildung katatrophal. Es gab an der Grundschule unseres Kindes nur eine Handvoll Fälle, die ausschließlich von Hortnerinnen oder Lehrer ausgegangen sind. Der Freistaat wäre besser daran getan, mit den nach Tschechien verbrachten Impfdosen lieber die Lehrer zu impfen, anstatt die Schulen dauerhaft zu schließen. Hier wird von Frühstück bis Mittag gedacht. In Hamburg und NRW geht's auch - Schulen haben offen zu bleiben! Wer nicht das Glück hat, im Home Office zu arbeiten, steht abermals vor großen Problemen. Im Übrigen treffen sich die kids ohnehin zum Spielen gegenseitig. Die USA haben bereits knapp 100 Mio. Bürger geimpft und kehren zum Alltag zurück, die sog. Alte Welt debattiert lieber und riegelt alles ab. Diese stümperhafte Politik wird schwere Folgen haben!

  • 20
    17
    neuhier
    19.03.2021

    @UwesZeitung: Nur ist es halt leider so, dass man zwar Maßnahmen und Regeln abschaffen kann, nicht aber ein Virus an sich. Und die selben, die jetzt gegen die Maßnahmen auf die Straße gehen, würden am lautesten schreien, wenn das Gesundheitswesen zusammen bräche und sich die Leichen auf der Straße stapelten.

    Verstehen Sie mich nicht falsch, sicher MÜSSEN anderen Lösungen gefunden werden, als immer nur alles zuzumachen. Aber sich jetzt hinzustellen und so zu tun, als wäre nichts und ein komplettes Aufheben der Maßnahmen zu fordern, gleichzeitig aber auch Masken und Tests und Impfungen abzulehnen, geht eben nun mal nicht.

  • 25
    4
    Suppenfrosch
    19.03.2021

    An meine Vorredner, die Kinder (immernoch) für die Verbreitung des Virus mitverantwortlich machen:
    Für die Schulen wurde ein umfangreiches Testkonzept beschlossen. Schüler durften nur bei 1x wöchentlicher Testung überhaupt am Unterricht teilnehmen. So erstmals durchgeführt am Mittwoch. Fazit bei uns: 1 Fall an der Oberschule (und das war kein Schüler!!!!) Und 1 Fall an einer anderen weiterführenden Schule mit ca. 900 Schülern. Alle waren sehr froh, glücklich und dankbar über diese Ergebnisse und auch über die Möglichkeit der Testung um damit den Schulbetrieb abzusichern. Und so geht es vielen Schulen
    Erklären sie den betroffenen Schülern, Lehrkräften und auch Eltern logisch was das jetzt soll?! Also ist das Testkonzept doch Mist oder wie? Und offensichtlich haben sich die Schüler ja doch nicht während der schließzeit durch die u15-Lücke des Kontaktverbotes durchgemogelt bei so wenigen Fällen
    Es ist nicht mehr logisch zu erkären. Entweder ich teste unfangreich oder ich schließe.

  • 33
    37
    UwesZeitung
    19.03.2021

    Solange wie nur zehn oder 20.000 Menschen sich gegen die Carola Maßnahmen wehren und zu Demonstrationen gehen wird sich in unserem Land nicht viel ändern. Es müssten mal 1,5 Millionen sein oder 5000000, was denkt ihr, wie schnell die Corona Maßnahmen und Regeln abgeschafft werden.

  • 25
    18
    gelöschter Nutzer
    19.03.2021

    @Lumixer schrieb: "Es ist doch erwiesen, dass über die Schulen nicht das Infektionsgeschehen kommt..."

    Es gibt auch andere Erkenntnisse. Die TU Berlin hat Anfang März eine Studie [1] veröffentlicht, die den situationsbedingten R-Wert in Innenräumen anhand einiger typischer Lebenslagen abschätzt.
    Danach ist das Infektionsrisiko in Schulen selbst beim Tragen einer Maske und mit nur 50% Belegung deutlich höher als z. B. beim Einkaufen, im ÖPNV oder beim Friseur.

    Man mag dieser Untersuchung gerne die üblichen roten Daumen spenden, kann sie damit aber trotzdem nicht aus der Welt schaffen.


    [1] https://depositonce.tu-berlin.de/bitstream/11303/12578.2/9/kriegel_hartmann_2021_v2.pdf

  • 25
    21
    Pixelghost
    19.03.2021

    Wenn die Schulen zu sind können Sie kein Infektionstreiber sein. Das mag stimmen. Aber Wo Kinder unter 15 Jahren bei den Kontaktverboten unberücksichtigt bleiben wechseln die zwischen den Familien und treffen sich gegenseitig.
    Und gerade die Altersgruppe ist es ja wohl nach neuesten Studien, die das Virus unerkannt in sich tragen und weiter schleppen.

    Und schon geht der Kreislauf von vorne los.

  • 72
    32
    typewriter
    19.03.2021

    Traurig, dass es immer noch Befürworter dieser Politik gibt.

  • 59
    21
    Lumixer
    19.03.2021

    Es ist doch erwiesen, dass über die Schulen nicht das Infektionsgeschehen kommt, ebenso wenig über den Einzelhandel. Hotspots sind nachwievor private Kontakte und sinnlose Reisen. Das aktuelle Schuljahr kann man quasi komplett wiederholen, weil höchstens ein Drittel des Lernziels in entsprechender Qualität erreicht wird. Home Schooling ist bei weitem kein Ersatz, schon gar nicht, wenn es sich lediglich um 2, 3 Stunden täglich handelt. Die Videocalls über Lernsax werden zuvorderst für Small Talk genutzt, während sich die kids nebenbei private Chats senden. Etwas Placebo-Unterricht, Gedichte aufgesagt und Hausaufgaben in die Kamera gezeigt, Verabschiedung. So läuft das zumindest an den meisten Grundschulen. Förderunterricht ist ohnehin ganz gestrichen. Die Grundschule unseres Nachbarkindes hat sämtliche Nebenfächer seit diesem Schuljahr ganz gestrichen, also Englisch, Ethik, Sach nur alle 14 Tage. Ein Wahnsinn, die "Generation Corona" wird man die kids nennen.

  • 68
    11
    Suppenfrosch
    19.03.2021

    Ich bin bei weitem kein Coronaleugner oder gar Querdenker, im Gegenteil. Ich habe die Maßnahmen bisher immer verteidigt und eingehalten. Allerdings, in den letzten Wochen fällt mir das zunehmend schwerer.

    Die Inzidenz steigt, aber doch unabhängig von den Schulöffnungen. Wenn Schulen "der Treiber" bei den Infektionen gewesen wären, wäre die Inzidenz in den letzten Monaten doch deutlich niedriger gewesen. Oder?!

    Und jetzt? Kommen die Versäumnisse der Entscheidungsträger bezüglich Impfen und bezüglich Maßnahmen im Lockdown offen zu Tage. Und wer badet es aus?! Unsere Kinder!!

    Mein Sohn bspw. hat an seiner Schule wochenweise Wechselunterricht. Er hatte also diese Woche noch Homeschooling, wäre kommende Woche in der Schule gewesen. Wäre.

  • 64
    20
    ASZ
    19.03.2021

    Die ganze Planung ist nicht mehr nachvollziehbar. Es wird mehr gestestet, da ist doch klar, dass der Index höher ist. Bevor so einschneidende Maßnahmen umgesetzt werden sollte man überlegen ob nicht andere Kenngrößen wie Krankenhauskapazitäten eine bessere Größe wären. Und es ist nicht nachvollziehbar, dass bei Schliessungen immer noch nicht alle Fächer online unterrichtet werden. Es darf scheinbar jeder Lehrer machen wir er möchte, das ist traurig....