Überraschungen inklusive

Zwickauer Einzelhändler verlängern ihre Rabattcoupon-Aktion. Kirchberger bieten nur zweimal im Jahr ihren Siebenhügelschmaus an. Junge kommt am 3. Oktober, genau vier Jahre nach Schwester Erna, zur Welt.

Dietmar Schirmer (68), Vorsitzender des Fördervereines der Mat-thäuskirche Bockwa, hat es die erstaunliche Vielfalt der Kunstwerke angetan, die derzeit in dem Gotteshaus zu sehen sind. Unter dem Motto "Siebenmal Harbort" werden Arbeiten von sieben Mitgliedern der Künstlerfamilie Harbort gezeigt. "Im Rahmen der 800-Jahr-Feier von Oberhohndorf wollten wir als Förderverein etwas Besonderes beitragen. Immerhin wurden wir schon 1533 nach Oberhohndorf eingepfarrt", sagte er. Da Jo Harbort einen Teil des Jahres auf Hiddensee und die restliche Zeit in dem Zwickauer Ortsteil verbringt, bot sich eine Ausstellung an. "Es sollte natürlich keine normale Ausstellung sein. Deshalb freuen wir uns, den Besuchern Arbeiten von drei Generationen der Familie Harbort präsentieren zu können. Alle bringen sich mit völlig unterschiedlichen Stilen ein, was eine sehr abwechslungsreiche Ausstellung ergeben hat." Das Spektrum reicht von Grafik über Skulpturen bis hin zu Papierarbeiten - von der Schutzheiligen bis zur Sitzbank in Form eines Hundes. Die Ausstellung ist noch bis zum 20. Oktober zu sehen. Geöffnet ist mittwochs von 15bis 18 Uhr, sowie an den Wochenendtagen von 14 bis 17 Uhr. (awo)

Ronald Gerschewski (50),Stiftungsratsmitglied der DRH Stiftung Kinderhilfe und Geschäftsführer der Firma Indi-Kar Individual Karosseriebau, folgte in der vergangenen Woche der Einladung der Kita "Rosengarten" in Wilkau-Haßlau und kam trotz Termindrucks zur Einweihung des von der Stiftung gespendeten "Bauwagens". Zusammen mit weiteren Stiftungsmitgliedern genoss er auch sichtlich die schöne Aufführung "Der Regenbogenfisch", die die Kinder als Dank für die Spende vorbereitet hatten. " Ich hatte im März meinen 50. Geburtstag und bat alle um Spenden zugunsten unserer Stiftung statt Blumen und Geschenken. So konnte sich die Stiftung über zusätzliche Spenden in Höhe von rund 1300 Euro freuen und diese zur Finanzierung des 2000 Euro teuren Spielhauses verwenden", sagte Gerschewski, der sich über die Begeisterung der Kinder sehr freute, mit der sie nach der feierlichen "Enthüllung" das neue Schmuckstück in ihrem Garten erkundeten. "Es war wie ein Sechser im Lotto, dass wir etwas kaufen können, was wir nicht bezahlen müssen. Der Bauwagen ist sehr vielseitig einsetzbar. Zuerst richten wir hier eine kleine Forscherstation ein", beschreibt die Leiterin der integrativen Kindertageseinrichtung Marina Weiß die Freude über das neue Spielhaus, für das die Kita sich bei der DRH Kinderstiftung beworben hatte und es nun auch bekommen hat. (lth) Die Zwickauer Einzelhändler gehen in die Verlängerung - beziehungsweise die Coupon-Tasche, die in einer 10.000er-Auflage zur jüngsten Mercedes Fashion Night verteilt worden war. Gefüllt war sie mit Rabattcoupons, die anschließend für guten Rücklauf in den Geschäften sorgten. Da viele Gäste vor allem am Wochenende in die Stadt und in die Läden kommen, wird die Gültigkeit der Coupons nun bis einschließlich Samstag (12. Oktober) verlängert, wie Jörg Hempel von Veranstalter Krauß Event sagte. Auch die Einlösung der Glücksumschläge aus der Fashion-Night-Bag geht so lange weiter. Möglich ist das im Sportpark Zwickau an der Ossietzkystraße 5, und zwar täglich, auch am Wochenende, von 10 bis 20 Uhr. "Es können auch Preise aus bereits offenen Glücksumschlägen eingelöst werden; sie müssen nicht erst vor Ort geöffnet werden, obwohl das ursprünglich so festgelegt war." Der Sportpark war Mitinitiator und finanzierte die groß angelegte Aktion zur Belebung des Einzelhandels im Rahmen der Fashion Night. In den Glücksumschlägen befinden sich Gratisangebote für Fitness, Wellness, Kurse und Sauna; außerdem gibt es 20 Hauptpreise, von denen ungefähr die Hälfte noch nicht eingelöst wurden.


Die 9. Mercedes Fashion Night hatte bei schönstem Wetter am 22.September rund 30.000 Menschen in die Innenstadt gelockt. 20Modenschauen wurden präsentiert. Bereits zum Pre-Opening am Freitag in den Zwickau-Arcaden sorgten die Modenschauen und Show-Acts für einen Besucheransturm. (sf/lth)

Für Familie Rudolph aus Thierfeld ist der Tag der Deutschen Einheit ein ganz besonderer Tag. Nicht so sehr, weil sich am 3. Oktober die Bundesrepublik und die DDR vereinigten ... Am 3. Oktober dieses Jahres, also am Donnerstag vergangener Woche, brachte Nancy Rudolph im DRK-Krankenhaus in Lichtenstein ihren Sohn Erwin zur Welt - mit ein paar Tagen Verspätung, denn Termin war der 29. September. Seit diesem Wochenende sind Mama und Sohnemann aus dem Krankenhaus und wieder zuhause. Das ist aber noch nicht der Clou der Geschichte. Ebenfalls am 3. Oktober - vor vier Jahren - gebar Nancy Rudolph ihr Töchterlein Erna. Geburtsort war ebenfalls das DRK-Krankenhaus in Lichtenstein. So hat die Familie aus dem Hartensteiner Ortsteil jetzt zwei Kinder, die am gleichen Tag Geburtstag haben. Die Feier diesmal im Lichtensteiner Krankenhaus war natürlich eine ganz besondere. Die 31-jährige Mama erzählt: "Natürlich hatten wir eine Geburtstagstorte für Erna hier im Krankenhaus. Sie hat alle vier Kerzen gleich ausgepustet. Und sie ist stolz auf ihr Brüderchen." Natürlich war auch Papa Rico (33) bei der kleinen Party mit dabei. "Jetzt können wir jedes Jahr gleich an einem Tag den Geburtstag unserer Kinder feiern", lacht er. (mit mpf, erki) Sandra Flechsig (43) vom Team der "Waldpension" in Giegengrün, bot am Samstag den Besuchern des Kirchberger Altstadtfestes einen Leckerbissen an, den es so nur zweimal im Jahr gibt: den Siebenhügelschmaus. Dahinter verbirgt sich ein Baguettebrötchen, gefüllt mit einer Roster, Sauerkraut, Bratensoße und Röstzwiebeln. "Vor 15 Jahren hatte der damalige Ordnungsamtsleiter und Cheforgani- sator der hiesigen Feste die Idee zu dieser kirchbergtypischen Gaumenfreude. Ausgetüftelt wurde der Siebenhügelschmaus letztendlich von der Stadtbäckerei Kirchberg und der Fleischerei Strunz", berichtete Sandra Flechsig, selbst eine geborene Strunz. Wer es am Samstag verpasst hat, sich diesen kleinen Magenfüller zu gönnen, muss sich jetzt bis zum Weihnachtsmarkt in Geduld üben. Sandra Flechsig: "Ich finde es gut, dass der Siebenhügelschmaus nicht zu oft angeboten wird. Dadurch bleibt es doch immer noch etwas Besonderes und ist in aller Regel der Renner bei den Leuten." Namensgeber für das Gericht sind die sieben Hügel, die Kirchberg umgeben. (awo)

Ellen Haddenhorst-Lusensky (Foto oben) aus Wilkau-Haßlau, die seit 22Jahren Solistin der Zwickauer Salonmusikanten ist, übergibt im Rahmen der acht Jubiläumskonzerte anlässlich "25Jahre Zwickauer Salonmusikanten" den Staffelstab an den französischen Tenor André Gass (Foto unten), der am Theater Plauen-Zwickau als Solist engagiert ist und am 3. Oktober mit Bravour sein Debüt bei den Zwickauer Salonmusikanten feierte. "Diese Konzerte sind für uns ganz besondere, denn unser Erfolg war immer mit dem Namen Ellen Haddenhorst-Lusensky verbunden", kündigte der Moderator, Violoncellist Dietrich Mund, die Sängerin an, die nach ihrem Auftritt stehend von dem Publikum verabschiedet wurde. In ihrer Dankesrede im ausverkauften Konzertsaal des Robert-Schumann-Hauses sagte Haddenhorst-Lusensky: "Natürlich werde ich weiter singen. Ich kann ja gar nicht anders. Als Solistin, Entertainerin und Moderatorin habe ich meinem Publikum noch viel zu geben." Ihre zweite große Liebe gelte bereits seit 17 Jahren dem Sängernachwuchs. So wird sie im Robert-Schumann-Konservatorium und in der Musikschule Rodewisch ihre musikalischen Erfahrungen weitergeben. (lth)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...