Verletzter Storch kämpft ums Überleben

Fliegen können wird dieser Storch nun nicht mehr, aber vielleicht wenigstens überleben. Der Rotschnabel war am Dienstagmorgen schwer verletzt auf dem Gelände des Milchgutes der Agrargenossenschaft Lungwitztal in Oberlungwitz gefunden worden. Landwirte holten Hilfe. Ornithologe Jens Hering vom der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises und Naturschutzhelfer Dieter Kronbach brachten das Tier umgehend in den Tierpark nach Hirschfeld. Dort zeigte die Untersuchung des Vogels, dass der Flügel nicht mehr zu retten ist. "Er musste leider amputiert werden", sagt Tierparkleiterin Ramona Demmler (Foto). Sie berichtet, dass der Storch sehr geschwächt ist. Ob er die nächsten Stunden und Tage überlebt, wisse man noch nicht. Auf alle Fälle hat der Adebar Artgenossen im Tierpark. Erstmals hat dieses Jahr ein Storchenpaar in der Naherholungsstätte gebrütet und zwei Junge großgezogen. (vim)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.