Welches historische Gebäude ist das?

51 Zuschriften sind zum September-Fotorätsel eingegangen. Alle waren richtig. Heute gibt es eine neue Aufgabe.

Lichtenstein.

Obwohl das Rätsel ganz schön schwer war, wussten 51Leser die richtige Lösung: Das Banner mit der goldenen Figur befindet sich an der Fassade des Helmnot-Theaters am Neumarkt 11 in Lichtenstein. Am leichtesten war die Rätselnuss natürlich für die Lichtensteiner zu knacken. Zehn Zuschriften gingen aus der Kleinstadt ein. Und sogar 21 Zwickauer hatten ebenfalls die richtige Lösung parat. Doch auch Leser aus Mülsen, Wilkau-Haßlau, Meerane, Werdau, Oberlungwitz, Hohenstein-Ernstthal, Hirschfeld, Glauchau, Fraureuth, Lugau und Reichenbach im Vogtland beteiligten sich. Sogar aus Schöneck, Dettenhausen im Landkreis Tübingen und Wiesbaden flatterten richtige Lösungen in die Redaktionsstube.

Inge Roschobutko aus Lichtenstein berichtet, dass das Gebäude früher zur Firma Zierold, einer Weberei, gehörte. Später sei daraus der VEB Möbelstoff- und Plüschwerke geworden. Die Leserin schreibt, dass das Helmnot-Theater, das heute dort seinen Sitz hat, weltweit mit sensationellen Darbietungen mit Stelzenläufern und herrlichen Kostümen aufwartet. Gegründet worden ist das Theater 1995 von Dirk Grünig in Meerane. Noch im selben Jahr zog es nach Lichtenstein um. "Die Anfänge lagen im gesellschaftskritischen Theater", erinnert sich Dirk Grünig. Schnell kamen Platzinszenierungen für mehrere 1000 Zuschauer hinzu. Legendär ist beispielsweise die Open-Air-Inszenierung "Kasch-Ka-Kokon". Bekannt ist Helmnot durch seine poetischen, bisweilen surrealen und doch kraftvollen Bilderinszenierungen sowie durch überdimensionale Bühnenlandschaften und Figuren.

Seit zehn Jahren wird neben dem Stammhaus am Neumarkt ein weiterer Industriekomplex in Lichtenstein durch das Theater genutzt. In den Gebäuden befindet sich alles - von Kostüm- und Dekorationsschneiderei über Malsaal, Theaterplastik, Tischlerei , Schlosserei, Spezialbühnenbau, Ateliers, Lager Requisiten, Fundus und Tanzsaal bis hin zu Management, Grafik und einer eigenen Booking-Abteilung.

Theaterchef Dirk Grünig berichtet, dass Helmnot heute nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, aber auch in Dubai, Indien und Turkmenistan auftritt. "Wir waren zwei Jahre der künstlerische Ausstatter von ,1000 Funkel - die Funkelstadt' in Dresden", sagt er. Dabei handelt es sich um Europas größte Weihnachtserlebniswelt. Helmnot eröffnete 2014 beide europäischen Kulturhauptstädte, Riga in Lettland und Umea in Schweden. "In der Region konnte man uns zuletzt in Lichtenstein mit der großen Straßenparade sehen", sagt der Künstler. "Im vorigen Jahr kamen zum Tag der Deutschen Einheit und der Einweihung der Scherbergbrücke in Glauchau ebenfalls mehrere 1000 Zuschauer." Grünig betont, dass Helmnot keine Förderung durch die öffentliche Hand erhalte. Das Theater beschäftige 20 Mitarbeiter, bei ausgewählten Inszenierungen sogar bis zu 70 Leute.

Aus allen Zuschriften sind drei Gewinner gezogen worden, die Buchpreise erhalten: Renate Kirsch aus Lichtenstein, Jana Neumann aus Mülsen und Horst Müller aus Zwickau. Die Gewinner werden schriftlich informiert.

Heute startet das Oktober-Fotorätsel. Die "Freie Presse" fragt: Um welches Gebäude im Altkreis Glauchau handelt es sich bei dem abgebildeten Detail (linkes Foto)?

Ihre Antwort können sie bis zum 31. Oktober an die Lokalredaktion der "Freien Presse", Hauptstraße 13 in 08056 Zwickau oder per Mail senden. @freiepresse.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...