Wie sanfte Herbstklänge im heimeligen Wohnzimmer

Da ist Musik drin - Westsachsen, wie es singt und klingt. Heute: ein ehemaliger Lichtensteiner Gymnasiast, der dort seine musikalische Seelenverwandte traf. Mittlerweile touren die beiden durch ganz Deutschland.

Lichtenstein/Dresden.

Eine typische Frage, die junge Musiker oft gestellt bekommen: "Welche Musikrichtung spielt ihr?" Robert Pfretzschner überlegt kurz und antwortet: "Es klingt wie Herbst, eine bunte Mischung." Der 25-jährige Sänger und Multi-Instrumentalist spielt mit der Antwort auf den Bandnamen "Ruby Maple" an ("rubinroter Ahorn"). Den haben er und seine 20-jährige Partnerin an Gitarre und Mikrofon, Johanne Gröning, sich bei einem Spaziergang im Herbst ausgedacht - für beide Mitglieder des Singer-Songwriter-Duos die schönste Jahreszeit.

Dass Johanne und Robert noch mehr gemein haben, merkten die zwei schnell, als sie sich im Sommer 2016 in Lichtenstein über den Weg liefen. "Das war reiner Zufall, aber es hat gepasst - menschlich und musikalisch", sagt Johanne Gröning, die eigentlich aus Chemnitz stammt. Robert Pfretzschner hingegen war in Lichtenstein aufs Gymnasium gegangen. "Westsachsen - das bedeutet Heimat für mich. Meine Familie wohnt dort, und hier wurden meine musikalischen Grundsteine gelegt."

So wie der Herbst ist auch die Musik von Ruby Maple in Bewegung und verströmt dabei sanfte Melancholie. Die Texte handeln von der Vergänglichkeit der Zeit, der Liebe, aber auch von alltäglichen Dingen. "Der intime Kontakt mit den Zuhörern ist uns wichtig", sagt Johanne Gröning. "Wir möchten eine kuschlige Wohnzimmerstimmung schaffen", fügt Robert Pfretzschner hinzu. Mit der Frage nach ihren musikalischen Vorbildern tun sich die Beiden schwer. "Da sind eher so unbekannte Singer/Songwriter darunter, aber auch Billy Joel und die Beatles." Und warum auf Englisch? "Das steht für Weltoffenheit und lässt mehr Raum für Interpretation."

Johanne und Robert sind gerade dabei, durch Deutschland zu touren, ihre erste EP erschien Anfang August. Für Johanne bleibt Musik vorerst ein zeitintensives Hobby. Ab Oktober möchte sie studieren, aber nicht Musik. Robert ist bereits studierter Musiker und unterrichtet in Dresden an Gymnasium, Musikschule und Musikhochschule.

Dass Ruby Maple über das Wohnzimmer hinausschallen kann, bewies die Band bei den Rock-Classics an der Göltzschtalbrücke. Und auch nach Kuhschnappel hat es die beiden Wahldresdner vor kurzem verschlagen. Trotz Sommerhitze verbreiteten die Herbstgewächse Wohnzimmerstimmung im Jugendclub "Leprechaun Inn".


Sechs Fragen an Ruby Maple

Was ist euer Lieblingslied?

Das wechselt häufig, aber momentan läuft ständig Port Cities bei uns. (Dabei handelt es sich um drei kanadische Singer-Songwriter, die sich zu einem Indie-Pop-Trio formiert haben - Anm. der Redaktion)

Könnt ihr Noten lesen?

Johanne Gröning: Robert hat Musik studiert, der macht das im Schlaf. Ich tue mich damit sehr schwer, auch im wachen Zustand.

Welchen Musiker würdet ihr gern wiederbeleben?

Wir würden uns John Lennon zurückwünschen, weil er mit Sicherheit selbst heutzutage noch so viel Neues in die Popmusikwelt eingebracht hätte.

Wie lange hält bei euch ein Ohrwurm?

Meistens eine komplette Autofahrt hindurch, manchmal aber auch einen ganzen Tag lang.

Welches Lied würdet ihr verbieten, wenn ihr es könntet?

Verbote widersprechen unserem Verständnis von Musik - was wirklich verboten gehört, darum kümmert sich der Verfassungsschutz. Aber leider zu wenig.

Singt ihr in der Dusche/Badewanne?

Na klar, da hat man doch immer die besten Ideen. (akli)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...