Werbung/Ads
Menü

Themen:

Am Dienstagabend tagte der Zulassungsausschuss im Gebäude der KV Chemnitz.

Foto: Toni Söll

Anwältin: Augenärztin erhält Kassenzulassung nicht zurück

Der Zulassungsausschuss Chemnitz hat den Kompromissvorschlag der Brand-Erbisdorfer Medizinerin abgelehnt. Im Ringen um die Versorgung nahe Freiberg kehrt dafür ein Ruheständler ab Februar in den Dienst zurück.

Von Astrid Ring
erschienen am 11.01.2018

Brand-Erbisdorf/Chemnitz. Für die augenärztlichen Kassenpatienten von Brand-Erbisdorf und Umgebung ist es eine schlechte Nachricht: Die Augenärztin Boryana Krasteva wird ihre kassenärztliche Zulassung nicht wieder erhalten und demzufolge künftig keine Kassenpatienten mehr behandeln. "Der Zulassungsausschuss hat den Antrag meiner Mandantin abgelehnt", sagte gestern Rechtsanwältin Silke Aigeltinger. Deshalb werde die Fachärztin - wie schon seit Jahresbeginn - auch weiterhin nur Privatpatienten und selbst zahlende Patienten behandeln.

Eine Einigung in dem seit vorigem Jahr schwelenden Streit zwischen der Augenärztin und der Kassenärztlichen Vereinigung konnte damit laut Anwältin nicht erzielt werden. "Wir haben die Entscheidung des Ausschusses mündlich von der KV erhalten", sagte Silke Aigeltinger. Eine schriftliche Begründung der Entscheidung sei ihr für Februar angekündigt worden - wenn der Zulassungsausschuss erneut getagt habe. "Danach werden meine Mandantin und ich über das weitere Vorgehen entscheiden", fügte die Anwältin an.

Im November hatte die Augenärztin Boryana Krasteva ihren Patienten zunächst angekündigt, ihre kassenärztliche Zulassung zurückzugeben, weil sie an dem seit Sommer 2017 geltenden Bereitschaftsdienstsystem für Augenärzte in Mittelsachsen nicht teilnehmen könne. Vor allem gesundheitliche Gründe sowie die hohe Arbeitsbelastung und lange Anfahrtswege nannte sie als Gründe. Der Bereitschaftsdienst der Augenärzte findet nun zentralisiert in Räumen am Chemnitzer Klinikum statt. Ein bis zwei Dienste seien dort monatlich zu leisten.

Krasteva hatte nach eigenen Aussagen vorgeschlagen, die Dienste wie bisher in ihrer Praxis in Brand-Erbisdorf abhalten zu können. Sie erklärte dazu, dass nur wenige ihrer Patienten die Fahrt nach Chemnitz organisieren könnten. "Sie warten bis zum nächsten Tag, um in der Praxis vor Ort behandelt zu werden." Den Vorschlag hatte die KV mit Bezug auf die anderen Augenärzte, die an dem System teilnehmen, abgelehnt. Daraufhin gab die Medizinerin ihre Zulassung zurück.

Nach einem weiteren Gespräch jedoch hatte die Anwältin im Dezember erklärt: "Wir haben jetzt einen Antrag auf Zulassung unter eingeschränkten Voraussetzungen gestellt." Danach wolle die Augenärztin einen Bereitschaftsdienst pro Quartal in Chemnitz absolvieren. Sei der Kompromiss möglich, wollte sie weiter Kassenpatienten behandeln.

Die KV begründete gestern auf Nachfrage von "Freie Presse" die Ablehnung des Kompromissvorschlages unter anderem damit, dass "auf diese Weise der mit jeder Zulassungsentscheidung verbundene gesetzliche Auftrag zur Sicherstellung der Versorgung von Patientinnen und Patienten auch außerhalb der regulären Sprechzeiten konterkariert" würde.

Dagegen erreichte die Stadtverwaltung Brand-Erbisdorf laut Oberbürgermeister Martin Antonow (parteilos) eine Patienteninformation der KV: Augenarzt Hans-Peter Schittkowski werde ab Februar wieder praktizieren. Der 76-Jährige war vor reichlich drei Jahren in den Ruhestand gegangen.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 12.01.2018
Maurizio Gambarini
Union und SPD nehmen Kurs auf große Koalition

Berlin (dpa) - Die Spitzen von Union und SPD streben nach langem Ringen eine neue große Koalition an - trotz massiver Bedenken in den Reihen der Sozialdemokraten. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 11.01.2018
Kay Nietfeld
Sondierungs-Endspurt: Zähes Ringen um Finanzen und Migration

Berlin (dpa) - Zähes Ringen bis zum Schluss: Bei den Sondierungen zwischen Union und SPD um eine neue Regierung haben sich die Finanz- und die Flüchtlingspolitik als die größten Knackpunkte erwiesen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 06.01.2018
Swen Pförtner
Deutschland und Türkei rücken wieder näher zusammen

Goslar (dpa) - Deutschland und die Türkei wollen ihre Zusammenarbeit trotz der anhaltenden Spannungen wieder verstärken. Man wolle den Wirtschaftsministern empfehlen, die bilaterale Wirtschaftskommission nach längerer Pause wieder einzuberufen, sagte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 02.01.2018
Nadine Langer
So leuchtete der Supermond in der Region

Das neue Jahr startete spektakulär - mit einem Supermond. Weil der Vollmond in der Nacht zum 2. Januar der Erde besonders nahe kam, erschien er größer als gewöhnlich. Unsere Bildstrecke zeigt Motive aus der Region Südwestsachsen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Di

5 °C
Mi

2 °C
Do

6 °C
Fr

2 °C
Sa

1 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Erleben Sie Ihr weißes Wunder - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm