Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: Eckardt Mildner

Asylsuchende: Kreistag-CDU macht Druck bei Rückkehr

Fraktionschef Woidniok mit Abschiebeforderung nach Syrien

erschienen am 01.12.2017

Freiberg. Die Gespräche zur möglichen Fortführung der Großen Koalition in Berlin beobachtet die Mehrheitsfraktion im Kreistag beunruhigt: "Die Verhandlungen zur Regierungsbildung in Berlin verunsichern uns als CDU/RBV-Fraktion schon erheblich", bezeichnet Fraktionschef Jörg Woidniok die Vermittlungsversuche in Berlin als wichtiges Thema, das im Landkreis diskutiert werde. "Insbesondere bereiten uns die sich derzeit bereits abzeichnenden vollkommen überzogenen und in die falsche Richtung gehenden Forderungen des potenziellen Partners SPD erhebliche Kopfschmerzen", so der Freiberger.

Vor allem bei einem Familiennachzug für Angehörige von Geflüchteten mit einjährigem Aufenthaltsrecht als Koalitionsbedingung habe er Bedenken, sagt Woidniok. Schließlich zeichnet sich nach seiner Meinung bereits eine zusätzliche unkalkulierbare Mehrbelastung der kommunalen Ebene ab. Die Unterbringungsschwierigkeiten auf kommunaler Ebene seien im Zusammenhang mit der Asylproblematik noch lange nicht bewältigt.

"An vernünftige Integration ist insbesondere in derart hoch belasteten Städten wie Freiberg nicht wirklich zu denken", gibt der Rechtsamtsleiter im Rathaus zu bedenken. Die Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen bereitet nach seinen Worten zunehmend Schwierigkeiten. Woidniok: "In der jetzigen Situation noch eine weitere Zuwanderung von Asylbewerbern zu fordern, ist unredlich und auch insbesondere aufgrund der sich stabilisierenden Verhältnisse vor allem in Syrien vollkommen kontraproduktiv." An erster Stelle sollten laut dem Fraktionschef Bemühungen stehen, hunderttausende Asylbewerber abzuschieben, die sich unberechtigt in Deutschland befänden.

Jörg Woidniok geht mit seiner Forderung noch weiter: So müssten alle Möglichkeiten geprüft werden, ob nicht bereits jetzt eine Rückführung insbesondere syrischer Asylbewerber und geduldeter Personen möglich sei, meint der Unionspolitiker entgegen Einschätzungen des Auswärtigen Amtes und fügt hinzu: "Ich kann keinen Anspruch darauf erkennen, in Deutschland als syrischer Asylbewerber derart lange auszuharren, bis dort wieder ,blühende Landschaften' entstanden sind." (grit/hh)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 11.12.2017
Ralf Roeger
Tauwetter nach Verkehrschaos: Lage normalisiert sich

Berlin (dpa) - Der Wintereinbruch hat in vielen Teilen Deutschlands zu chaotischen Verkehrslagen geführt, ehe Tauwetter die Lage weitgehend entspannte. In einigen Regionen zählte die Polizei in der Nacht Hunderte Einsätze. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.12.2017
Maurizio Gambarini
«The Square» großer Gewinner beim Europäischen Filmpreis

Berlin (dpa) - Erst die Goldene Palme von Cannes und die Nominierung für den Auslands-Oscar - jetzt die Ehrung als bester europäischer Film des Jahres. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 09.12.2017
Jens Uhlig
Glätteunfälle in der Region

Glatte Straßen haben am Wochenende zu einer erhöhten Unfallgefahr in Südwestsachsen geführt. ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Ralph Köhler
K&S Residenz in Zwickau feierlich eröffnet

In Zwickau hat ein "Pflege-Campus" an der Schillerstraße am Donnerstag seine Tore geöffnet. Die Frage wieso ein norddeutsches Unternehmen in Zwickau 27 Millionen Euro in einen „Pflege-Campus“ investiert, weiß Ulrich Krantz, Vorstandsmitglied der K&S-Unternehmensgruppe so zu beantworten: Sein Vater und Firmengründer Hans-Georg Krantz ist gebürtiger ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Mo

6 °C
Di

6 °C
Mi

3 °C
Do

5 °C
Fr

2 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm