An Zwickauer Straße wird geforscht

Straßen und Botschafter, ungewöhnliche Orte, Promis: Der Journalist Christian Adler begibt sich auf die Spuren seiner Geburtsstadt. "Freie Presse" veröffentlicht einen Teil seiner Berichte. Teil 9: die nach der Muldestadt benannten Wege in Leipzig/Halle.

Zwickau.

Großstadt-Magistrale und Dorfidylle: So gegensätzlich präsentieren sich die Zwickauer Straßen in Leipzig und Halle. Blicken wir zuerst in die sächsische Messestadt: Dort verläuft die 2,5 Kilometer lange Straße durch die Stadtteile Zentrum-Südost, Marienbrunn und Lößnig. Sie kreuzt die Bundesstraße 2, überquert die Bahngleise in Richtung Völkerschlachtdenkmal und schneidet die Märchenwiese. An der Mitte-Süd-Achse stehen Gebäude der Universität und Bio-City, Gewerbeobjekte, Altbauten sowie Hochhäuser aus DDR-Zeiten. In Sichtweite befinden sich das MDR-Hochhaus, die Veranstaltungshalle "Kohlrabizirkus", die Alte Messe mit dem Sowjetischen Pavillon, die Deutsche Nationalbibliothek und die Russische Gedächtniskirche. Die Straßenbahnlinie 16 Neues Messegelände - Hauptbahnhof - Lößnig fährt auf der Zwickauer Straße in einem eigenem Gleisbett.

Alte und neue Einfamilienhäuser prägen die rund 300 Meter lange Straße in Halle. Sie liegt im beschaulichen Reideburg, dem östlichsten Ortsteil der Saalestadt in Sachsen-Anhalt. Er wurde 1950 eingemeindet. Am südlichen Ende gabelt sich die Wohnstraße. Dort befindet sich die Bushaltestelle "Zwickauer Straße". Gebürtiger Reideburger ist Ex-Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher. Im Geburtshaus (Schönnewitzer Straße 9a) ist eine "Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit" untergebracht.

Seit Eröffnung des Leipziger City-Tunnels 2013 verbinden zwei S-Bahn-Linien Westsachsen mit dem mitteldeutschen Ballungsraum. Die S5 rollt bis Flughafen Leipzig/Halle, die S5X bis Halle-Hauptbahnhof. Wegen der vielen Fahrtzielanzeigen und Durchsagen ist der Name Zwickau für Zehntausende Pendler, Touristen und Flugreisende täglich präsent. Wer von ihnen auf das Ausflugsziel Zwickau neugierig geworden ist, erhält nach der Ankunft einen durchwachsenen ersten Eindruck. Während der Tunnel für Leipzig ein neues Bahnzeitalter markiert, scheint am südlichsten Punkt des S-Bahn-Netzes die Zeit stehen geblieben zu sein. Der Modernisierungsbedarf auf Zwickaus Bahnhofsvorplatz ist unübersehbar.

www.zwickautopia.de

www.freiepresse.de/spuren

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...