Grüne Altlasten

Sachsens Umweltminister nutzt privat eine veraltete Kleinkläranlage

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    7
    Galabasta1
    04.02.2020

    Es wird mir schlecht, wenn ich das lese. Da wundern sich unsere Volksvertreter, daß sie für das gemeine Volk als unglaubwürdig und überheblich gelten. Dieser Mann, der auch noch Umweltminister und Vize-Ministerpräsident ist, muss sofort weg vom Amt. Wir mussten auch umrüsten, uns hat keiner gefragt, ob wir uns das leisten können, selbst mit Förderung ist das für viele ein Kraftakt gewesen. Und die Bußgelder waren schnell eingetrieben. Unsere hohen Herren sind also der Meinung, daß sie gewisse Privilegien haben und sich nicht an Gesetze halten müssen. Eine Schande.
    Und weil wir schon mal dabei sind, was ist mit den vielen Wochenendgrundstücken, die voll ausgestattet sind mit Dusche und WC? Die haben bisher keine Pflicht zum Umrüsten. Da macht es nix, dass da jede Menge Abwässer in den Boden versickern oder in Bäche geleitet werden. Viele dieser Grundstücke werden den ganzen Sommer bewohnt und haben dementsprechend auch jede Menge Abwasser. Könnte das mal von der Freien Presse als Thema aufgegriffen werden?
    S.B.