Kollektives Versagen - ein Kommentar zur "Querdenken"-Demo

Geschätzt 45.000 Teilnehmer kommen zur Demo in Leipzig. Die Polizei kann die Menge nicht kontrollieren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    7
    KlausBuettner
    09.11.2020

    Ich frage mich wirklich, ob die Richter am OLG Bautzen noch in der Realität leben, oder ob sie sich längst in ihr juristisches Wolkenkuckucksheim verabschiedet haben.
    Wie kann man nur so ignorant sein !
    Ich schlage vor; künftig sollten diese Richter verpflichtet werden, in der ersten Reihe mit der Polizei vor Ort zu stehen,
    um die Auswirkungen ihrer grandiosen Fehlentscheidungen live erleben zukönnen.
    Auch eine unabhängige Justiz hat Verantwortung zu tragen !

  • 15
    16
    Malleo
    09.11.2020

    Sehr tiefgründig:-) Herr Kollenberg!
    Der überwiegende Teil der Demonstranten war friedlich,sie haben natürlich Rechtsextreme gesehen und die linksextremen Anarchisten haben in Connewitz Kinderparty gefeiert.....
    "Du kannst viel Gutes auf der Welt bewirken, indem du einfach den Mund hältst."
    G. Stein

  • 25
    6
    juergenhorst
    08.11.2020

    Das OVG Bautzen urteilt im Namen des Volkes. Somit ist das OVG aufgefordert, dem Volk wissenschaftlich nachvollziehbar zu erklären, wie das Virus zwischen Demonstranten, Weihnachtsmarktbesuchern oder Fußballfans unterscheidet.

  • 31
    17
    defr0ke
    08.11.2020

    Das schlimme ist, dass jetzt die sächsische Regierung über noch schärfere Maßnahmen nachdenkt. Und zu verdanken haben wir das den Querdenkern.

    Die demonstrieren gegen die Einschränkungen, aber erreichen genau das Gegenteil. Darüber sollten sich mal die Teilnehmer Gedanken machen.

    Wer auf die Straße geht um gegen den Lockdown zu demonstrieren, ist verlogen. Weil genau die daran eine Mitschuld tragen.

  • 28
    11
    arnoldu
    08.11.2020

    Ich würde in diesem Zusammenhang mit so vielen genau derartigen Situationen in der Vergangenheit, sei es im kleinen regionalen Rahmen oder eben auch in den größten Städten Deutschlands, definitiv nicht gerade der Polizei die A...karte zuspielen! Was sollen die Beamten denn tun, wenn sie das, wofür sie ausgebildet wurden, in Theorie und Praxis, vom frischgebackenen Polizeimeister bis zum Polizeipräsidenten, mit hocherfahrenen Beamten in den Einsatzstäben, im unmittelbaren wahrem Leben kaum anwenden dürfen? Aufgrund höchster Anordnung der Regierung und sogar der hohen Gerichtsbarkeit...? Diese kranken Versammlungnen hätten erst gar nicht genehmigt werden dürfen!

  • 34
    15
    Wast
    08.11.2020

    Polizisten und der Innenminister als Sündenböcke - viel zu einfach. Hauptschuldig ist für mich das OVG Bautzen. Wer bei diesen vorhersehbaren Teilnehmerzahlen ein Urteil fällt, das von vornherein eine Nichteinhaltung der geltenden Verordnungen quasi sanktioniert, muss sich fragen lassen, wo der Menschenverstand beibt. Die fehlende Begründung des Urteils ist der Höhepunkt der Unverständlichkeit. Wollten die Damen und Herren vielleicht ihr Wochenende nicht gefährden?

  • 25
    16
    cmi
    08.11.2020

    Vielen Dank für die Einschätzung Herr Kollenberg.

    Ich glaube, was die meisten so fassungslos macht sind 3 Dinge:

    Das in Zeiten eines "Lockdowns light", Einschränkungen bei Restaurants, Kultur und Sport, stetig steigenden Infektionszahlen, rechnerisch in 3 Wochen vollständig ausgelasteten Intensivstationen eine Querdenker-Demo mit 16000 Teilnehmern a) erlaubt wurde (Stadt Leipzig) und b) in einer INNENSTADT erlaubt wurde (OVG Bautzen).

    Das Auflagen (Teilnehmerzahl, MNS) nicht mal im Ansatz versucht wurden durchzusetzen.

    Das es am späten Nachmittag so eskalieren konnte, ohne echte "Gegenwehr" der Polizei und das nun so getan wird, als hätte man nichts tun können. Wasserwerfer, Räumpanzer und Greiftrupps wirken durch ihre pure Präsenz bereits einschüchternd. Gab aber keine. Stattdessen wurden Polizisten beschimpft, zurückgedrängt und (quasi) ausgelacht. Aber: alles getan. Ist klar.

    P.S: Der Hinweis mit dem Sozialministerium tut ebenfalls gut.

  • 26
    14
    Koesser
    08.11.2020

    Das OVG hat auf der ganzen Linie versagt. Vielen Dank auch, Schimpfwort ...
    Nennt doch die abgesagten Weihnachtsmärkte einfach Demonstration, dann können sie stattfinden.