Braunkohle-Streit eskaliert an der Bergakademie

Befürworter und Gegner der heimischen Energiequelle streiten seit Wochen über eine Protestaktion gegen Vattenfall. Nun brannte das Banner einer Umweltgruppe. Der Rektor reagiert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    duda123
    15.06.2016

    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Vattenfall-Tagebau-Besetzer-hinterlassen-Spur-der-Verwuestung-artikel9521360.php

    Also in dem Artikel habt ihr einige Sachen geschrieben, die sich sehr nach versuchten Straftaten anhören...

    Vielleicht braucht die AG-Umwelt ja auch nur mal Presse, die sie nicht nur in der Täterrolle, sondern als Opfer darstellt.

  • 2
    4
    DerWundePunkt
    15.06.2016

    "...Eine staatsanwaltschaftliche Prüfung ergab aber, dass keine Straftatbestände wie Hausfriedensbruch vorlagen...." Wieder ein Fall der deutschen Klassenjustiz: Die Diktatorin Merkel fröhnt ihrer Umweltmacke, die alle Stromkunden zu bezahlen haben, obwohl vollkommen sinnfrei und überflüssig, und die Justiz sieht keinen Straftatbestand obwohl auf Grund der Aktionen der beklopften "Umweltverbesserer" die Arbeit im Tagebau Welzow eingestellt werden musste. Was sitzen den in der Justiz eigentlich für Versager? Alles Alt-68 oder woher kommen diese Juristen sonst?