Corona-Alltag zwischen Familie, Quarantäne und Beruf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wie ein Reporter der "Freien Presse" durch den Coronawahnsinn surft - ein Erfahrungsbericht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 31
    13
    BuboBubo
    02.04.2021

    Es gibt keine "unbefleckte Empfängnis" einer Infektion. Entweder man streicht sich mit ungewaschenen Händen kontaminierte Substanz ins Gesicht, empfängt Husten- Nies- und Sprechtröpfchen von einer ansteckend infizierten Person oder man hält sich in einer Aerosolwolke aus der Atemabluft ansteckend infizierter Personen auf. Das gilt auch für Geimpfte, die sich durchaus ebenfalls infizieren können, aber je nach Reifung des Immunsystems weniger schwer erkranken. Das sind gesicherte, nicht mehr widerlegbare Erkenntnisse.

    Wie ich Infektionen vermeiden kann, folgt daraus unter Einschaltung des gesunden Menschenverstandes nahezu von selbst. Man braucht dazu keine Regierung.

    Die Regierung muss allerdings Voraussetzungen schaffen, dass jeder, der möchte, diese Gefahrensituation vermeiden kann. Das ist in Heimen, Schulen, ÖPNV, Arbeitsstätten u. ä. nicht ausreichend erfolgt, und hier muss die Kritik ansetzen.

    Vom Einsatz des gesunden Menschenverstandes entbindet das trotzdem nicht.

  • 34
    42
    Hinterfragt
    02.04.2021

    „Würde nicht jeder ausreizen, was er darf, sondern nur tun, was vernünftig, und lassen, was unvernünftig ist, wäre die Pandemie vorbei.“

    Nun, da hat man ja ganz fein die "Schuldigen" entlarvt ...

    Ich formuliere es mal in die Richtige Richtung:
    Würden unsere Regierungen ein richtiges Pandemiekonzept fahren und nicht seit über einem Jahr im Trüben stochern und sich vor allem mit Experten auseinandersetzen, welche diesen nicht nur "nach dem Mund reden", sowie ein Impfkonzept haben, welches den Namen auch verdient
    (https://www.freiepresse.de/nachrichten/panorama/bisher-fuenf-prozent-vollstaendig-geimpfte-in-deutschland-artikel11424823),
    wäre die Pandemie vorbei.

  • 45
    17
    Lisa13
    02.04.2021

    @Pixelghost
    eine Aussage wo mir die Haare zu Berge stehen , wir befolgen seit einem Jahr alle Vorgaben . Mein Mann Ü 70 wird seit Januar täglich in der TP getestet , immer negativ ...ich gehe seit November nicht mehr einkaufen , hole in 10 Minuten mein bestelltes bei Rewe ab. Nun der Punkt , seit letztem WE liegt mein Mann mit Covid-19 im KH Chemnitz...wo , wann , wie ...Fragen über Fragen. ...ich bin negativ

  • 69
    37
    Pixelghost
    02.04.2021

    „Würde nicht jeder ausreizen, was er darf, sondern nur tun, was vernünftig, und lassen, was unvernünftig ist, wäre die Pandemie vorbei.“

    Der alles entscheidende Satz.

    So, und nun sind meine drei täglichen Kommentare für heute verbraucht.

    Frohe Ostern!