Ex-Präsident der Polizei unterstützt Landkreis

Uwe Reißmann steht als freier Mitarbeiter für Präventionsarbeit bereit

Freiberg.

Uwe Reißmann (Foto) unterstützt das Landratsamt Mittelsachsen bei der Präventionsarbeit als freier Mitarbeiter. "Durch seine umfangreiche und langjährige Erfahrung als Polizeipräsident kann er hier wichtige Impulse setzen", erklärt Landrat Matthias Damm (CDU). Reißmann ist demnach bei der Stabsstelle Extremismusbekämpfung angesiedelt. "Prävention ist ein breites Feld, das von Vernetzung und Erfahrungsaustausch lebt. Daher führe ich derzeit viele Gespräche", sagt Reißmann. So besuche er Kommunen in seiner neuen Funktion. Ein Schwerpunkt sei der Auf- und Ausbau von kriminalpräventiven Räten. "Es gibt mancherorts bereits solche Räte beziehungsweise Zusammenkünfte - mit positiven Erfahrungen", so Reißmann. Landrat Damm ergänzt: "Im gesamten Freistaat sollen solche Institutionen geschaffen werden. Hierzu gibt es das Landesprogramm 'Allianz Sichere Sächsische Kommunen' und wir möchten unseren Beitrag dazu leisten." Von 2013 bis 2018 war Reißmann, Jahrgang 1956, Präsident der Polizeidirektion Chemnitz. Im August 2018 wurde er durch Sachsens erste Polizeipräsidentin Sonja Penzel abgelöst. (bk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...