Hochzeitsfeiern an der Zugspitze bald wieder möglich

Die Geschichte der Gaststätte auf historischem Areal bekommt ein weiteres Kapitel. Der Gastro Service Mittelsachsen will im September den Neustart wagen - mit Ideen.

Brand-Erbisdorf.

Es wird geräumt, geputzt und alles für den Neubeginn vorbereitet: Anfang September will die Firma Gastro Service Mittelsachsen (GSM) die Gaststätte An der Zugspitze wieder eröffnen. Am Samstag, 5. September, steht das Haus auf dem historischen Areal Besuchern zur Besichtigung offen, und GSM will an diesem Tag die ersten Angebote präsentieren. Von 14 bis 20 Uhr sind die Besucher dazu eingeladen, wie Holger Scheich, Geschäftsführer von GSM, sagt.

Künftig aber soll das Restaurant mit Kaminzimmer, dem Blauen Salon sowie dem Biergarten, das GSM mit eigenem Personal betreiben möchte, vor allem für private Feierlichkeiten wie Hochzeiten und geschäftliche Veranstaltungen geöffnet sein. Im Kaminzimmer stehen etwa 70 Plätze, im Blauen Salon etwa 60 Plätze zur Verfügung. GSM beschäftigt insgesamt 58 Mitarbeiter, so Holger Scheich, einige von ihnen würden in dem Haus eingesetzt.

"Täglicher Restaurantbetrieb ist nicht vorgesehen, das gibt der Standort nicht her", sagt Holger Scheich. Das kurzfristige Konzept von GSM setzt zunächst auf Buchungen, die es laut dem Geschäftsführer bereits gibt. Es lägen Buchungen für einen geschäftlichen Termin und vier private Feiern vor. Für die Öffentlichkeit öffnen könne GSM das Haus auch an bestimmten Feiertagen und bei Reservierungen.

Auch an die in der Vergangenheit stattgefundenen Veranstaltungen will GSM anknüpfen. So gibt es Pläne zum Beispiel für das etablierte Mordgrubendinner. "Und wir haben weitere Ideen, zum Beispiel für Hochzeiten", blickt Holger Scheich voraus. So könne er sich vorstellen, das besondere Ambiente als spezielle Hochzeitslocation zu bewerben. Vielleicht sei es einmal möglich, nicht nur An der Zugspitze zu feiern, sondern auch zu heiraten. Dafür müssten aber die Standesämter gewonnen werden.

Zurück an seine frühere Wirkungsstätte kehrt Frank Kirschberger. Der Koch, der mit seinen Speisen unter einem anderen Betreiber in dem Restaurant begeisterte, wird demnach Betriebsleiter und Küchenchef im Haus. Und wie kam GSM dazu, das seit längerem geschlossene Restaurant in Ergänzung zu Tivoli, der Schlossgaststätte und dem Brauhof Freiberg zu betreiben? "Der Gedanke bestand schon länger", sagt Holger Scheich. Auch Familie Neumann, der das Areal gehört, hatte nach seinen Worten vor, GSM anzusprechen. So sei der Pachtvertrag entstanden.

Die IHK Chemnitz begrüßt, dass sich ein bekannter regionaler Betreiber mehrerer Gastronomieeinrichtungen für die Weiterführung der Zugspitze entschieden hat, wie Susanne Schwanitz von der IHK Mittelsachsen sagt. "Gasthöfe haben vor allem im ländlichen Raum eine wichtige gesellschaftliche Funktion", fügt sie an. Es sei möglich, das Gastgewerbe bei der Bewältigung der Unternehmensnachfolge und Modernisierungen zu unterstützen.

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    BranderKind
    09.08.2020

    Eine Hochzeit ohne eine Feier in der Gaststätte Zugspitze war früher in Brand-Erbisdorf undenkbar! Auch unsere Familie hat viele schöne Erinnerungen an diesen Ort. Leider waren die Versuche der letzten Jahre nicht sehr erfolgreich. Es klingt gut, wenn besondere Feiern wieder möglich sind. Aber wer plant den schönsten Tag im Leben an einem Ort, wo man das Essen nicht vorher probieren kann! Zu einem Hochzeitstag gehört heute mehr als zu einer ganz normalen Feier. Ich wünsche den Verantwortlichen ein gutes Gelingen!