Impfen: Risikogruppe in der Warteschleife

Die Generation Ü-80 soll frühzeitig Schutz bekommen. Doch wer nicht im Heim lebt, steht in Mittelsachsen vor Hürden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    FPwj
    13.01.2021

    Für allein lebende über 80-jährige Personen ist sowohl die Organisierung eines Impftermins mittels katastrophal bis nicht funktionierendem Internetportals oder überlastetem Callcenter nicht realisierbar!!!! Pflegende Angehörige müssen zu viel zusätzliche Zeit und Mühen investieren, um solch bürokratische Hürden zu meistern.
    Die Wege zum Impfen sind für solch meist auch immobilen Menschen zu weit und damit auch von der Dauer her kaum realisierbar, schon garnicht mit ÖVPN.