Nach anhaltender Kritik: OB testet Stadtbus-Verkehr

Beschwerden über den neuen Fahrplan kommen längst nicht mehr nur von Fahrgästen in Freiberg. Jetzt lenkt Regiobus ein.

Freiberg.

Nachdem die Klagen über den im Dezember umgestellten Stadtbusverkehr nicht enden, wird der Fall zunehmend Thema für Politik und Arbeitnehmervertreter. Für Mittelsachsens stellvertretende DGB-Vorsitzende Gisa Dreilich ist es unverständlich, warum ein "seit Jahrzehnten gut funktionierender Stadtverkehr verändert werden musste". Dreilich ärgert zudem, dass Freibergs Bürger vor der Umstellung nicht gefragt wurden.

Stattdessen hatte der Stadtrat dem geänderten Fahrplan zugestimmt. Stadträtin Heidrun Hinkel (Freie Wähler) enthielt sich damals der Stimme. "Hätte ich die Probleme erahnt, hätte ich dagegen gestimmt." Die vielen Schwierigkeiten habe erst die Praxis offenbart. Die 74-Jährige fahre in Freiberg zumeist mit dem Auto von A nach B. Betroffen von der Umstellung des Nahverkehrs sei sie trotzdem. Immer montags, 14.30 bis 15.30 Uhr, probt Heidrun Hinkel mit dem Chor "Hinkelsingers" im Bunten Haus auf dem Wasserberg. Die meisten der 32Chorsängerinnen würden den Stadtverkehr nutzen. "Hier wird nur noch geschimpft." Viele Chordamen müssten nun bis zu einer halben Stunde früher losfahren, um rechtzeitig zur Probe zu kommen. Nach der Probe hieße es dann: Länger warten oder früher losgehen.

Auch mit Busfahrern kam Hinkel ins Gespräch. Deren Stimmung sei nicht die Beste. Einen Fahrer der Linie C etwa störe, dass er abends das Gewerbegebiet am Häuersteig anfahren müsse. "Da ist der Bus leer." Hinkel spricht von 30 so verschwendeten Kilometern pro Fahrt.

Regiobus-Geschäftsführer Michael Tanne dazu: "Wir hatten geplant, den Häuersteig abends zugänglich zu machen, damit auch junge Nutzer die dortigen Gastrogeschäfte aufsuchen können."

Wie Busfahrer motiviert zur Arbeit gehen sollen, wenn sie täglich mit Beschwerden der Fahrgäste konfrontiert werden, fragt sich dennoch DGB-Frau Dreilich. Ihr Fazit: "Das Geld für die dreijährige Planungder neuen Verbindungen hätte für anderer Projekte in Freiberg viel besser genutzt werden können."

Viele Bürger wünschten, dass der OB sich der Sache annehme. Mit Jörg Woidniok (CDU), Kreisrat und Leiter des Amtes für Betriebswirtschaft und Recht, stieg Sven Krüger (parteilos) daher in den Bus. "Die Meinungen der Fahrgäste reichen von sehr bis gar nicht zufrieden", resümiert der OB. "Wobei negative Meinungen deutlich überwogen."

Etwa drei Stunden seien die beiden vergangene Woche unterwegs gewesen. Zuerst ging es mit der C über Friedeburg in Richtung Häuersteig. Nach einem Fußmarsch von der Ziolkowskistraße zur Thomas-Müntzer Straße fuhren sie mit der D über den Busbahnhof bis zur Endhaltestelle Reiche Zeche. Da es geregnet hatte, nahm der Busfahrer Krüger und Woidniok "freundlicherweise" zum Zentralfriedhof mit zurück. Der OB hält es für besser, wenn die Endhaltestelle dorthin verlegt würde. "An der Reichen Zeche gibt es kein Buswartehäuschen."

Nach Rückfahrt zum Busbahnhof ging es schließlich mit der A über Friedeburg bis zum Seilerberg. Die Anbindung von Friedeburg hätten Fahrgäste gelobt. Und auch, dass man vom Seilerberg (Kollwitzstraße) besser in die Innenstadt komme. Fehlende Direktverbindungen zwischen Wasserberg und Hauptfriedhof sowie die allgemein schlechte Anbindung des Seilerbergs ernteten nach wie vor die meiste Kritik.

Krüger und Woidniok fügen hinzu, dass Umsteigemöglichkeiten und Übersichtlichkeit der Linien verbessert werden sollten. Auch müssten Leerfahrten verringert werden. Der OB geht davon aus, dass Regiobus kurzfristig Änderungen zur Diskussion stellen wird. Ein Auswertungsgespräch der Test-Tour habe es vergangene Woche gegeben.

"Wir müssen zugeben, dass die Nachteile des neuen Fahrplans schwerer wiegen als die Vorteile", räumt Regiobus-Geschäftsführer Tanne ein. Er habe erkannt, dass gerade Fahrgäste vom Wasserberg mit großen Einschränkungen konfrontiert werden. Tanne bittet die Freiberger um Geduld und stellt "erhebliche Änderungen im Fahrplan ab dem Frühsommer" in Aussicht. Näheres dazu würde Regiobus in Kürze bekannt geben.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...