Theater grüßt digital in den Advent

Wegen der Coronakrise ruht der Spielbetrieb. Damit die Mitarbeiter 2021 möglichst schnell loslegen können, verlegen sie ihren Sommerurlaub auf Februar. Auch in der Weihnachtszeit finden sie einen Weg in die Wohnzimmer.

Freiberg.

Hinter pandemiebedingt geschlossenen Türen der mittelsächsischen Bühnen läuft die Vorbereitung für den neuen Spielplan. Ab März hoffen die Freiberger und Döbelner, wieder öffnen zu können. "Ein ganz wesentlicher Punkt dabei ist die deutliche Erweiterung des Angebotes an Freilichtaufführungen vom Früh- bis zum Spätsommer 2021", wirbt Sprecher Christoph Nieder bereits: "Um das zu ermöglichen, verzichten die Theatermitarbeiter auf den ursprünglich geplanten Sommerurlaub: Betriebsrat und Theaterleitung haben eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen, mit der der Großteil des Jahresurlaubs in den Februar verlegt wird."

Über Planungsstand und Umtauschmöglichkeiten für erworbene Theaterkarten hat die Theaterleitung Besucher in einem Brief informiert. Geschäftsführer Dr. Hans Peter Ickrath und Intendant Ralf-Peter Schulze beschreiben Theaterfreunden darin, dass das kurzfristige Ein-und Ausschalten der Theaterarbeit auf Dauer nicht möglich ist. Es verhindere seriöse Planung und beeinträchtige die künstlerische Qualität. Deshalb sei der Spielbetrieb bis zum 28. Februar eingestellt. Im Moment werde für die Theater ein neuer Spielplan für die Zeit ab März 2021 erarbeitet. Er soll vor allem Stücke zeigen, die inszeniert, aber noch nicht gespielt worden sind - etwa "Der häusliche Friede" und "Lauter Verrückte!". Die geplante Neuproduktion des Musicals "The story of my life" ist abgesagt, die der Opern "Der Mantel/Das Telefon" voraussichtlich auf die nächste Saison verschoben.

"Dafür legen wir einen neuen Schwerpunkt auf Freilichtaufführungen in den Monaten Mai bis September 2021, die aller Voraussicht nach stattfinden können", stellen Ickrath und Schulze in Aussicht: Neben der Operette "Die Csárdásfürstin" auf der Seebühne Kriebstein und "Gold", einem musikalischen Kinderstück im Freiberger Schlosshof, werde es Shakespeares "Sommernachtstraum" und ein Märchen für die ganze Familie auf dem Schacht "Alte Elisabeth" in Freiberg geben. Um diesen erweiterten Sommerspielplan verwirklichen zu können, verlegen die Theatermitarbeiter einen großen Teil des Sommerurlaubs in den Februar. Ende Januar soll laut Theaterleitung der Vorverkauf beginnen. Karten für Vorstellungen, die bereits ausgefallen sind oder die bis Ende Februar ausfallen, werden zurückerstattet. Das gilt für Inhaber der "Wertbriefe" und für im Freiverkauf erworbene Karten.

Mit digitalen Weihnachtsgrüßen spielen sich die Künstler dennoch auch derzeit in die mittelsächsischen Stuben. So grüßt die Mittelsächsische Philharmonie mit einem Ausschnitt aus dem 2. Sinfoniekonzert dieser Spielzeit und Joseph Haydns Sinfonie Nr. 102 B-Dur. Einen Video-Ausschnitt aus John Rutters "Magnificat" gibt es ebenso wie zur aktuellen Inszenierung "Der häusliche Friede" von Georges Courteline in der Regie von Ralf-Peter Schulze. (grit)

Ein Kurzlink zu der Übersichtsseite mit den digitalen Adventsgrüßen des Theaters: www.freiepresse.de/adventsgruss

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.