Konzerte, Kämpfe, Kuchenbuffet - rechtsextreme Umtriebe in Zwickau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In der Stadt, in der bis November 2011 das NSU-Mordtrio Unterschlupf und Unterstützerumfeld hatte, treffen sich Neonazis heute mehr oder weniger offen. Und oft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    15
    gelöschter Nutzer
    23.07.2019

    Ja, Distelblüte, so ist das Leben.

  • 20
    16
    gelöschter Nutzer
    23.07.2019

    Rechtsradikales Vereinsleben hat sich hier zur Normalität entwickeln können. Im Gegensatz zu Essen und Dortmund, wo die Rechtsradikalen aufregelmäßigen, spürbaren Widerstand der Zivilgesellschaft treffen, gibt es hier vor allem Schweigen, Schulterzucken, Ignoranz. Wer sich dagegen engagiert, wird als links(extrem) verschrien.
    Zur Erinnerung: Auch der NSU konnte sich im Raum Zwickau und Chemnitz einer gut vernetzten Unterstützung sicher sein. Und diese Personen sind alle noch in der Szene aktiv.