Neubauten von Schule und Sporthalle prägen Neuplanitz

45 Teilnehmer waren beim Stadtspaziergang dabei. Sie entdeckten entlang des Weges viel Neues - und Altes wieder neu.

Zwickau.

Der erste Stadtspaziergang 2017, zu dem Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) am Mittwoch von Neuplanitz zur Bürgerschachtstraße eingeladen hatte, stand unter dem Motto "Jetzt erst recht". "Wir lassen uns die Stadtspaziergänge nicht von Störern kaputt machen", sagte eine Teilnehmerin. Zwei Personen, die die letzten Stadtspaziergänge teils massiv gestört hatten, waren zwar auch diesmal vor Ort. Sie beobachteten den Treffpunkt zunächst aus sicherer Entfernung, waren aber dann schnell wieder verschwunden - wohl auch wegen der starken Präsenz des Stadtordnungsdienstes. Einige Stadtwanderer waren zum ersten Mal dabei. "Ich wollte hier einfach auch Flagge zeigen", sagte einer von ihnen. Aber auch so hat sich die Teilnahme für ihn gelohnt: "Ich war auf Wegen unterwegs, die ich bisher noch gar nicht kannte."

"Freie Presse" fasst die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Stadtteil zusammen:

Schulen und Sporthallen: Neubau- und Sanierungspläne nahmen beim nunmehr bereits zehnten Stadtspaziergang einen breiten Raum ein. Gleich zu Beginn stellte der Leiter des Liegenschafts- und Hochbauamtes, Mirko Richtsteiger, den kreisrunden Neubau der Sprachheilschule "Anne Frank" vor. Ungewöhnlich, aber interessant fanden die Wanderer die Planungen für das 5,8 Millionen Euro teure Bauwerk. Noch in diesem Jahr soll der Bau beginnen. Etwas später wird dann gleich nebenan gearbeitet. Die Ballsporthalle soll umgebaut werden und künftig bis zu 1500 Zuschauern Platz bieten. Für 2019 ist der Beginn für den Anbau vorgesehen, bevor 2021 das alte Gebäudes saniert wird. "Und was wird aus der Goetheschule, wenn die Sprachheilschüler ausziehen?", war eine Frage. Für die Schule wird eine neue Nutzung gesucht. Spontan gab es dazu Ideen: Hotel, Seniorenheim oder Internat. Erst, wenn es gar keine neuen Vorschläge mehr gibt, wird man über einen Abriss nachdenken, sagte Findeiß. Ein paar Kilometer weiter wurden auch die Pläne für die Sanierung der Fucikschule vorgestellt.

Einkaufen: Größer könnten die Unterschiede nicht sein: Zwei Einkaufszentren gibt es in Neuplanitz. Während das Baikalcenter floriert und von den Kunden gut angenommen wird, bleibt das Planitz-Center "Freundschaft" ein Sorgenkind - kaum noch Geschäfte, dafür hoher Leerstand. Die Gaststätte hat auch geschlossen. OB Findeiß: "Das Center befindet sich in Privatbesitz. Wir haben leider keinen Einfluss."

Straßenbau: Während die Planstraße Süd im Gewerbegebiet an der Reichenbacher Straße zu den besten Straßen Zwickaus gehört, gibt es rundum viel Nachholebedarf. Das soll sich ändern. Ganz oben auf der Liste stehen die Hilfegottesschachtstraße und danach die Flurstraße. Abhängig von Fördermitteln, soll 2019/2020 auch die Bürgerschachtstraße saniert werden. Dabei wird auch die Kreuzung Reichenbacher Straße umgestaltet.

Abriss: Die OTZ-Oberflächentechnik Zwickau, einst ein Vorzeigebetrieb, gibt es nicht mehr. Die Gebäude sind inzwischen ein Fall für den Abrissbagger. Wie die Stadtwanderer erfuhren, soll die Halle an der Flurstraße noch dieses Jahr abgerissen und das Areal für rund 1,5 Mil- lionen Euro für eine mögliche Neuansiedlung hergerichtet werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...