Wildunfall auf der A 4: Warum ein Rentner aus Westsachsen zwei Jäger verklagt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Menschen Zwo-21*: Warum einem 92-Jährigen aus Schönberg vor drei Jahren ein Wildschwein ins Auto rannte - und er bis heute auf dem Schaden sitzen geblieben ist.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    meynhard
    29.03.2021

    Ob sich die Wildschweine an den Plan der Jäger halten ?
    Da wird auf der Flucht schon gern mal die Richtung gewechselt.

    Das eigentliche Thema ist doch eigentlich warum der gute Mann trotz Teilkasko auf 6000€ Schaden sitzen bleibt. Dafür hab ich doch die TK !
    350€ Selbstbeteiligung und 650€ für die Brille und 5000€ für Anwalt oder wie ?
    Hat der gute Mann evtl. ein Warnschild mit Hinweis auf die Treibjagd übersehen und die Versicherung zahlt deshalb nicht ?

    Das ohne Zweifel fragwürdige Urteil wird durch Berichterstattung die Fragen offen lässt nicht besser.

  • 3
    1
    394101
    28.03.2021

    Wenn Opa Horst Teilkasko hat, dann hätte diese den Schaden bis auf die Selbstbeteiligung übernommen...

  • 7
    0
    Windhose
    28.03.2021

    Nicht unterkriegen lassen, Herr Hofmann!



Das könnte Sie auch interessieren