Zentrale berät zu Zins-Streit

Hotline für Prämiensparer eingerichtet

Zwickau.

Für Kunden der Sparkassen Zwickau, Vogtland, Erzgebirge, Muldental, Meißen und Leipzig, deren Sparvertrag "Prämiensparen flexibel" 2017 gekündigt wurde, bietet die Verbraucherzentrale Sachsen am heutigen 10. Dezember Beratung an einer Sonderhotline an. Vielen sächsischen Prämiensparern stehen im Durchschnitt 4000 Euro Zinsnachzahlung pro Vertrag zu - auch, wenn der Vertrag bereits gekündigt wurde. Das haben die Berechnungen der Verbraucherzentrale Sachsen von über 5000 Verträgen ergeben. Doch die Zeit rennt: Wer bis Ende des Jahres nicht handelt, verliert die Ansprüche. "Die sächsischen Sparkassen machen ihre Kunden nicht von sich aus auf die Verjährung aufmerksam. Sie sparen eine Menge Geld, wenn sie die Zinsen nicht an sie auszahlen müssen", erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. "Deswegen muss jeder, der die Zinsen nicht der Sparkasse schenken möchte, selbst aktiv werden." Es gebe verschiedene Möglichkeiten, die Verjährung zu hemmen. So könne die Einleitung eines außergerichtlichen Schlichtungsverfahrens die Verjährung stoppen. (tc)

Sonderhotline der Verbraucherzentrale am Donnerstag, 10. Dezember, von 10 bis 18 Uhr, unter Telefon 0341 6962929

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.