Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Kreis drängt auf Jobpflicht für Hartz-IV-Empfänger in der Pflege

Ernüchternde Prognosen: Bis zum Jahr 2025 klettert das Durchschnittsalter im Landkreis von derzeit 47,4 auf 51,5 Jahre. Die Zahl der Pflegefälle steigt ebenfalls drastisch (siehe Grafik). Zugleich schrumpft ...

erschienen am 20.09.2013

4

Lesen Sie auch

Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 21.09.2013
    14:20 Uhr

    OlafM: ich hätte noch eine bessere Idee Herr Steinert. Warum stellt man die Leute nicht fest ein? sozialversicherungspflichtig und unabhängig vom JC.

    Achja das würde ja Geld kosten nicht wahr. Und so macht man es wie beim RAD. Zwangsweise, Rechtlos.

    Und das das nebenbei Jobs auf den ersten Arbeitsmarkt vernichtet ist noch ein Nebeneffekt.

    Und das sich Herr Greysinger freut ist doch klar spart er Jobs in seiner Gemeinde. Man liest schon richtig wie er die Euros zusammenspart. Den die Arbeiten (Müll beräumen oder Grünanlagen pflegen.
    ) sind Gemeidearbeiten. Nichts anderes.

    Anscheinend müssen H4er für alles herhalten. Als Schmarotzer werden sie ungestraft beschimpft, Faul usw usw oder als rechtslose zwangsverpflichtete Arbeitssklaven.

    0 2
     
  • 21.09.2013
    09:32 Uhr

    Interessierte: Naja , die Grundidee ist ja nicht schlecht !

    Aber das als ´Arbeitsverpflichtung` zu deklarieren , das finde ich bißchen unpassend ; und das sollte ein geregeltes Arbeitsverhältnis mit Entlohnung sein !
    Zitat :
    "ältere Menschen betreuen und mit dafür sorgen, dass diese länger zu Hause wohnen können. "

    Man könnte die Leute unterhalten und spazieren gehen und den Haushalt besorgen . Wenn ein Mensch alleine ist und jemand täglich klingelt und sich täglich um ihn kümmert , dann lebt er wieder auf . Das würden sicherlich auch gerne ´manche Leute` machen , die momentan ´untätig` zu Hause itzen und keine Chance auf einen Job haben ; aber jedem liegt das natürlich nicht !

    Und Männer könnten eben Gartenpflege etc. übernehmen , wenn ein Haus mit Grundstück vorhanden ist , was auch viele alleinstehende Frauen betrifft ; oder sollten eben überhaupt wieder vermehrt in der Grünflächenpflege eingesetzt werden , denn das wäre dringend nötig an manchen Ecken in der Stadt und viele Leute machen das auch mit Lust und Liebe ; und manche haben sich schon aufgrund dieser Arbeit dann einen Garten zugelegt ( das weiß ich !;-))

    0 0
     
  • 20.09.2013
    23:39 Uhr

    BenitaErler: Super Idee. Werten wir doch die examinierten Pflegekräfte noch mehr ab. Altenpflege is doch nur Hintern abwischen und Omis betutteln. Wofür gibts da eigentlich eine jahrelange Ausbildung. Wieso nicht gleich noch den Lehrermangel mit Langzeitarbeitslosenausgleichen. Auf die Idee kommt natürlich keiner. Zu Recht.Aber Pflegebedürftigen kann man das natürlich zumuten. Was für eine armselige Gesellschaft. Diese Menschen haben verdient, daß man sie nach jahrzehntelanger Arbeit fachgerecht versorgt.

    0 0
     
  • 20.09.2013
    19:02 Uhr

    FreeSpeech: Hm? Jobpflicht?
    Hatten wir das nicht schon mal und hieß dies nicht Arbeitsdienst? Klar sollte man das faule Pack nicht davonkommen lassen, insbesondere die nicht (unten links):
    http://hartz-ist-ungerecht.forumprofi.de/

    0 1
     
Bildergalerien
  • 16.10.2017
Julian Stratenschulte
SPD und Grüne in Niedersachsen fordern Gespräche über Ampel

Hannover (dpa) - Die Wahl ist gelaufen, die Suche nach einer neuen Regierungskoalition eröffnet: Nach dem Aus für Rot-Grün müssen sich die Parteien in Niedersachsen nach neuen Bündnispartnern umsehen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.10.2017
Marcel Schlenkrich
Verletzte bei schweren Bikerunfällen in Mittelsachsen

Freiberg/Flöha. Ein 66 Jahre alter Motorradfahrer ist bei einem Unfall am Sonntag kurz nach 16 Uhr auf der Karl-Kegel-Straße in Freiberg schwer verletzt worden. Nach einem Unfall mit Personenschaden ist es auf der B 173 zwischen Flöha und Chemnitz nahe der Tankstelle am Abzweig Niederwiesa am Sonntagabend zu Behinderungen gekommen. ... Galerie anschauen

 
  • 15.10.2017
Hauke-Christian Dittrich
Keine Mehrheit für Fortsetzung von Rot-Grün in Niedersachsen

Hannover (dpa) - Für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Niedersachsen gibt es keine Mehrheit mehr. Die SPD errang bei der Landtagswahl am Sonntag 55 Sitze im Parlament, die Grünen 12 - zusammen haben beide damit künftig 67 von 137 Sitzen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.10.2017
Uwe Anspach
Bilder des Tages (15.10.2017)

Triumph für die SPD, Sektdusche, Viel Sonne, Augen zu und durch, Flugzeugabsturz, Weichzeichner, Heiligsprechung im Vatikan ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Di

21 °C
Mi

19 °C
Do

19 °C
Fr

20 °C
Sa

20 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm