Werbung/Ads
Menü
Wählen Sie ein Angebot und lesen Sie direkt weiter!
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Chemtrails - Wenn der Himmel Schleier trägt

Schaut Stefan Hänel in den Himmel, verdüstert sich sein Blick. "Die fliegen mindestens alle drei Tage", sagt der Erzgebirger aus der 1100-Seelen-Gemeinde Rübenau an der deutsch-tschechischen Grenze. ...

erschienen am 24.11.2014

15
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
15
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 06.02.2015
    14:02 Uhr

    chemtrails: Wer steckt hinter den Chemtrails? Eine Verschwörung? Oder gar ein Weltimperium?

    Wer steckt hinter den Chemtrails? Das ist die Frage, die uns jeder stellt, der den Sprühaktionen am Himmel auf die Schliche gekommen ist.
    Um diese Frage zu beantworten, sollten wir uns zunächst fragen, welche Dinge erforderlich sind, um Chemtrails zu versprühen.
    Dazu benötigt es zum einen die Chemie, die versprüht wird, d.h. Firmen, welche diese Chemie herstellen. Dann benötigt dieses Projekt über eine ausreichende Anzahl von Flugzeugen und Flughäfen. Zu guter Letzt müssen die betroffenen Schlüsselpositionen in das Projekt eingeweiht werden (nicht unbedingt auch in die Motive, die dahinterstecken), wie z.B. die Regierungen, Militärs, Flughäfen, Geheimdienste, Wetterdienste, Wissenschaftler und Teile der globalen Medienindustrie, die sich ohnehin im Besitz weniger Mutterkonzerne befindet.
    weiterlesen
    http://www.sauberer-himmel.de/2015/02/01/wer-steckt-hinter-den-chemtrails-eine-verschwoerung-oder-gar-ein-weltimperium/

    0 1
     
  • 06.02.2015
    09:11 Uhr

    chemtrails: Weltkarte wo u.a. Chemtrails stattfinden

    http://www.etcgroup.org/files/files/cartoons/worldofgeoengineering_fullsize.jpg

    Nun, was an diesen Orten auf der Erde in besonders großer Anzahl herunterfällt. Das sehen wir hier.
    Chemtrail-Fallout:

    http://www.sauberer-himmel.de/2015/01/18/chemtrail-fallout-in-der-schweiz-und-frankreich-aufgenommen/

    1 0
     
  • 29.11.2014
    13:33 Uhr

    miwa: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/der-zuschlag-fuer-den-bau-von-179-tankflugzeugen-koennte-fuer-eads-den-durchbruch-in-den-usa-bedeuten-der-ueberraschungscoup,10810590,10543078.html

    0 2
     
  • 26.11.2014
    00:19 Uhr

    chemtrails: Skyguards hat in Brüssel am 8. und 9.April 2013 die Konferenz „Jenseits von Theorien zur
    Wetter-Modifikation“ abgehalten, wo über chemische Besprühungen, die täglich am Himmel stattfinden, gesprochen
    wurde. Eine eingereichte Petition wurde angenommen, und Skyguards wartet auf die Antwort des
    Untersuchungssauschusses des Europäischen Parlamentes.
    Vom 18. bis zum 21.August 2014 hat in Berlin die "Climate Engineering Conference 2014" stattgefunden. Josefina
    Fraile Martin von Skyguards war in Berlin und berichtet uns über die Absicht der Experten, die Klimakontrolle durch
    Versprühen von Feinstäuben in der Atmosphäre zu manipulieren. Josefina Fraile Martin erzählt uns von dadurch
    entstehenden neuen Wolken, die wir in dieser Weise in der Zeit unserer Kindheit nicht kannten.
    Geo-Engineering. Klimaexperten sagen, dass wir gegen die Erwärmung der Erde kämpfen sollen. Geo-Engineering ist
    als Rezept vorgesehen, um gegen diese Erwärmung zu kämpfen. Dr. Rosalie Bertell, Forscherin, Beraterin der
    Atomenergiebehörde in den Vereinigten Staaten und Friedens-Nobelpreisträgerin, hat im Jahre 2005 die Besprühungen
    am Himmel und die daraus entstehenden gravierenden Konsequenzen für die Gesundheit der Menschen und für die
    Natur gezeigt.
    „Es ist undenkbar, mit ansehen zu müssen, wie das Europäische Parlament seit der Veröffentlichung des Dokumentes
    zur Sicherheit, Umwelt und Verteidigung, das von Maj Britt Theorin im Jahre 1999 vorgestellt wurde, stumm geblieben
    ist. Zwischen 2003 und 2012 haben acht Abgeordnete (Breyer, Lannoye, Meijer, Higgins, Turmes, Childers, Rossi,
    Panayotov) versucht, Fragen zu den illegalen Besprühungen und zum Geo-Engineering bei der Europäischen
    Kommission zu stellen. Die Europäische Kommission hatte diese Fragen nicht angenommen und das Europäische
    Parlament beantwortete diese Fragen nicht. Wir haben es als europäische Staatsbürger mit einer
    Demokratieverweigerung zu tun“, erklärte 2013 Josefina Fraile Martin. Im Jahre 2014 scheint es, dass sich die
    Mentalitäten geändert haben, da das Europäische Parlament die Petition von Skyguards angenommen hat. Nur das
    Datum für den Termin fehlt noch.
    Berliner Konferenz. Bei der Berliner Konferenz „Climate Engineering“, die im August 2014 stattfand, haben sich
    Forscher aus dem Gebiet Sozialforschung und Humanforschung zusammengetan. „Ich war einfach als Beobachterin bei
    der Berliner Konferenz. Wir haben mehr als die Teilnehmer zu sagen. Die benutzen Marketingbegriffe, um über Geo-
    Engineering zu reden. Für normale Bürger ist es schwer zu verstehen, dass es eine Technologie gibt, die das Klima
    kontrolliert. Selbst Leute mit Diplomen können es nicht glauben.
    Während der Konferenz in Berlin habe ich diesen Konferenzrednern gesagt, dass ihre Studien nicht zuverlässig sind.
    Das Ziel ist es, dem Publikum diese Technologie zu verkaufen. Vorher sprachen die Experten von Klimaerwärmung.
    Nachher sprachen sie von Klimaänderung und von Geo-Engineering. Heute reden sie von nachhaltigem Geo-
    Engineering. Die Klimaexperten benutzen Wörter, die keine emotionellen Konzepte haben. Das Ziel ist es, die
    Bevölkerung an Geoengineering zu gewöhnen“, sagte Josefina Fraile Martin während unseres Interviews.
    Geo-Engineering und ferngesteuerte Wolken. „Die Verwendung von Geo-Engineering ist eine Bedrohung für die Erde
    und für alle Lebewesen. Was am Himmel jeden Tag passiert, ist nicht offiziell, sondern illegal“, erklärt Josefina Fraile
    Martin und führt weiter, dass „es nicht nur ein Experiment ist, weil viele Gelder dafür verwendet werden. Es ist, als ob
    sie Mörder wären, weil sie die Konsequenzen kennen. Sie sagen auch, dass es die Erde zerstören wird. Diese
    Besprühungen werden überall auf der Erde, auch in Russland, betrachtet. Die Klimakontrolle ist eine Frage der
    Nationalsicherheit“.
    „Owning the weather by 2015“ ist ein Dokument der amerikanischen Armee, das die Klimakontrolle zum militärischen
    Zweck erklärt. „Sie wollen die Wahrnehmung der Gesellschaft gegenüber dieser Gefahr ändern. Für Geo-Engineering
    finden die Experten eine Zivilanwendung. Die Frage der Erderwärmung ist in dieser Absicht lanciert worden. Die
    Ionosphäre ist unstabil. Die Klimaforscher wollen eine stabile Ionosphäre, um die Kommunikation zu kontrollieren.
    Wenn Sie das unter Kontrolle haben, kontrollieren Sie die Ressourcen der Erde“, sagt Josefina Fraile Martin, die uns
    bestätigt, dass die Science-Fiction Realität geworden ist.
    „Diese neuen Wolken werden mit hohen Frequenzen in Bewegung gebracht. Per Rechner werden diese Wolken
    ferngesteuert. Alles erscheint natürlich. Stürme oder Erdbeben können nicht bewiesen werden.
    Dazu verursacht es Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer, Hautkrankheiten, Autismus.
    Die Klimaexperten arbeiten mit Nanotechnologien, die Sie einatmen können!

    1 2
     
  • 24.11.2014
    17:23 Uhr

    Textakrobat: @ phönix ? Es sind im Net Stellen zu finden, die auf Untersuchungsergebnisse verweisen,
    Befund ?
    Negativ,
    nicht mal Spuren von anderen Stoffen als die, die aus der Treibstoffverbrennung resultieren.

    Diese Resultate werden von den Chemtrailgläubigen angezweifelt, gleichzeitig sperren sie sich gegen Angebote, in Zusammenarbeit die Mrssungen zu begleiten, sind aber auch nicht bereit, eigene Messungen - natürlich auch unter neutraler Aufsicht - durchzuführen.

    es ist eben einfacher, zu behaupten, dass da »Irgendwas« versprüht wird - und von denen, die das nicht glauben den Beweis zu verlangen, dass da oben wirklich nichts gesprüht wird …

    »Klack« ? ? »MIAUUU«,
    Schon wieder hat sich eine Katze in den Schwanz gebissen, denn es sind im Net Stellen zu finden, die auf Untersuchungsergebnisse verweisen,
    Befund ?
    Negativ,
    nicht mal Spuren von anderen Stoffen als die, die aus der Treibstoffverbrennung resultieren …

    1 0
     

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm