Jeder zehnte Deutsche geht ins Fitnesscenter

Studie: Jedes Mitglied bringt 532 Euro Umsatz - McFit ist führende Kette

Düsseldorf.

Immer mehr Bundesbürger halten sich in Fitnessstudios körperlich in Form. Ende 2013 waren deutschlandweit 8,6 Millionen Menschen in einem Studio angemeldet - so viele wie nie zuvor. Das geht aus einer Studie hervor, die die Beratungsfirma Deloitte, der Arbeitgeberverband Fitness- und Gesundheitsanlagen und die Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement gestern veröffentlicht haben. "Damit trainierte jeder zehnte Deutsche in einer der bundesweit 7940 Fitnessanlagen", so Deloitte-Manager Karsten Hollasch. Dies bedeute einen Mitgliederzuwachs um 8,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Fitnessbranche ist der Analyse zufolge das am schnellsten wachsende Sportsegment hierzulande. Als Markttreiber erwiesen sich insbesondere die Studio-Ketten, die ihre Mitgliederzahlen in den letzten fünf Jahren von 1,7 auf 4,2 Millionen steigern konnten. Führender Anbieter ist demnach die Kette McFit mit über einer Million Mitglieder, gefolgt von Fitness First (270.000), Clever Fit (245.000), Kieser Training (236.000) und Injoy (204.000).

Der Aufwärtstrend der Branche spiegele sich auch in der Zahl der Fitness-Anlagen wider, die sich binnen Jahresfrist um knapp fünf Prozent auf 7940 erhöht hat. Die Branche generierte 2013 einen Umsatz von 4,55 Milliarden Euro. Damit ergebe sich ein Durchschnittsumsatz pro Mitglied von netto 532 Euro pro Jahr. Der Anteil der neben den Mitgliedsbeiträgen zusätzlich erzielten Einnahmen etwa aus der Gastronomie liege im Schnitt bei zehn Prozent. In der Fitnessbranche sind den Angaben zufolge 209.000 Menschen beschäftigt. Die Unternehmen blicken überaus positiv in die Zukunft, drei Viertel erwarten, im aktuellen Geschäftsjahr zulegen zu können. Der Arbeitgeberverband geht davon aus, dass die Mitgliederzahl bis 2017 auf zehn Millionen steigen wird.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
9Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    21.03.2014

    Jedes Mitglied bringt 532 Euro Umsatz..
    Das ist auch ein schöner Urlaub , um die Welt zu sehen

  • 0
    0
    Interessierte
    21.03.2014

    Also bevor sich erst in den 90-ern in D das Fitness breit machte , gab es im Westen die ´Trimm-dich-Bewegung`
    www.trimmy.de/de/trimmy/die-geschichte/

    Und Slogans gab es da auch ….....
    1970 - 1974 Motivationskampagne „Trimm Dich durch Sport“
    1975 - 1978 Konditionskampagne „Ein Schlauer trimmt die Ausdauer“
    1979 - 1982 Spielkampagne „Spiel mit - da spielt sich was ab“
    1983 - 1986 Gesundheitskampagne „Trimming 130 - Bewegung ist die beste   Medizin“

    Und im Osten gab es :
    Machs mit - Machs nach - Machs besser
    ;-)

  • 0
    0
    Interessierte
    21.03.2014

    Fitnessstudios finanzieren sich in der Regel über monatliche Beiträge. Ein Vertrag kann oft entweder über bestimmte Zeit oder für ein bestimmtes Programm unterschrieben werden. In Deutschland gibt es rund 5.690 Fitness-Unternehmen (2009), davon rund 1.000 Ketten mit mindestens drei Betrieben.
    >
    Das erste Fitnessstudio unter dem Namen ´Fitness First` eröffnete Mike Balfour im Südwesten Englands 1993. Nach der Expansion auf dem englischen Markt und dem Gang an die Londoner Börse betrat man 1998 den deutschen Markt.
    >
    Die ´INJOY Quality Cooperation GmbH ` - ist Franchisegeber für 166 Fitnessstudios in Deutschland und europaweit mehr als 200 Studios. Die Mitgliederanzahl beträgt in Deutschland ca. 195.000. Der Sitz der Injoy-Zentrale liegt in Dorsten (NRW).
    Geschäftsführer der Injoy Quality Cooperation GmbH ist Paul Underberg.
    Er ist seit 25 Jahren - in der Fitnessbranche aktiv und hat zwei eigene INJOY Studios in Dorsten.
    >
    Der erste ´Holmes Place Club`eröffnete 1980 in Chelsea
    1996 begann die Expansion nach Europa:
    In Lissabon wurde in Oeiras der erste Club auf dem Kontinent eröffnet.

    >
    Die ´McFit GmbH` betreibt 197 Fitnessstudios in fünf Ländern, in denen insgesamt ca. 1,2 Millionen Mitglieder trainieren. Damit ist McFit Europas mitgliederstärkste Fitnessstudiokette.
    Die Studios befinden sich in Deutschland, Italien, Österreich, Polen und Spanien. Der Stammsitz des Unternehmens liegt in Schlüsselfeld in Oberfranken.
    In Würzburg wurde 1997 - das erste ´McFit-Studio` von Gründer und Geschäftsführer Rainer Schaller eröffnet. Darauf folgen weitere Fitnessstudios in Bayern und ab 2000 im Ruhrgebiet. Und 2001 eröffnen vier weitere Studios in Berlin und nachfolgend im ganzen Bundesgebiet.
    >
    Und :
    de.wikipedia.org/wiki/Trimm-dich-Bewegung
    www.planet-wissen.de/sport_freizeit/laufen/trimm_dich/

  • 0
    0
    Pixelghost
    21.03.2014

    Etwas habe ich vergessen: in meiner Bekanntschaft kenne ich mehrere Fitnessbesessene die das Studio ganz in der Nähe haben und dann mit dem Auto hinfahren.
    Ein bis zwei Kilometer laufen geht ja nicht, aber ins Fitnesscenter fahren.
    Darüber kann ich nur lachen.

  • 0
    0
    Pixelghost
    21.03.2014

    @ez70,

    1. Ich bin nicht blöde. Das verbitte ich mir. Sie kennen mich nicht.
    2. Ich verrotte nicht auf dem Sofa.
    3. Ich habe 30 Jahre lang Sport getrieben bis ich mit einem Knorpelschaden im Knie aufhören musste, fahre heute noch Fahrrad und ja, ich war im Fitnessstudio, habe das "Gepeile" und Geglotze kennen gelernt.

    Also nicht beleidigend werden. Das steht Ihnen nicht zu.

  • 1
    0
    Zugereiste
    20.03.2014

    @Interessierte: Interessant, zunächst zitieren Sie wortwörtlich (es lebe Strg+c) Wikipedia, fügen aber an entscheidender Stelle "sprich 1989" Ihre krude Weltsicht ein, ohne klarzustellen, dass es nunmehr keine Wikipedia-Zitation ist. Die Fitness-Welle ist tatsächlich in den 1980er Jahren so richtig in Fahrt gekommen, nicht erst 1989! Ob Sie sich das Geld aus dem Kreuz "ziehen" lassen oder nicht, obliegt doch nun wahrhaftig Ihrer Entscheidung. Sie mögen es nicht glauben, aber Sie müssen nicht ins Fitnessstudio gehen! Sie müssen sich noch nicht einmal fit halten.

  • 3
    1
    Interessierte
    20.03.2014

    Erst in den 1960er Jahren wurde die Fitnessbewegung in Deutschland aus den USA re-importiert und immer stärker auch kommerzialisiert. Die bedeutendsten Ikonen der Fitnessbewegung sind Arnold Schwarzenegger (Bodybuilding) und Jane Fonda (Aerobic). Ein Pionier der Fitnessbewegung in der Schweiz war Jack Günthard. Seine morgendliche Radiosendung „Fit mit Jack” ab 1975 sollte bei den Zuhörern das Gesundheitsbewusstsein fördern.

    Mit den Olympischen Spielen 1972 wurde die durch den Deutschen Sportbund 1970 gestartete > Trimm-dich-Bewegung sehr populär.

    Ein regelrechter „Fitness-Boom“ setzte in den 1980er Jahren ein. ( sprich 1989 ; damit wurde den Ossis nun das Geld aus dem Kreuz gezogen und dazu waren das neben der Promotion ´Alternativ-Berufe`, weil es im Osten keine andere Arbeit mehr gab )

  • 0
    2
    ez70
    20.03.2014

    Jaja "Pixelghost": So blöde kann wohl nur jemand urteilen, der selbst auf dem Sofa verrottet! Selbstdarsteller: Warum? Weil es Menschen gibt welche auf Ihre Gesundheit und ihr Aussehen achten? Fitnessstudio bedeutet nicht dumpfes Gewichtestemmen; es gibt viele Formen der sportlichen Betatigung dort. Und neben der sportlichen Seite bieten viele Studios Saunen an, organisieren gemeinsame Ausflüge und jeder Einzelne kann dort neue Menschen kennenlernen! Und das mit dem Laufen: nicht Jeder hat sein Studio um die Ecke!
    Also erst nachdenken und vielleicht mal selbst ausprobieren an statt hier rum zu sabbern!

  • 4
    0
    Pixelghost
    20.03.2014

    Stimmt sicher nicht. Die meisten gehen nicht ins Fitnesscenter, sondern sie fahren. Ich bin mir sicher: Den Weg dahin und zurück nach Hause zu Fuß zurück gelegt und es gäbe den gleichen Effekt.
    Aber was ist das Gehen oder Laufen schon gegen die Möglichkeit der Selbstdarstellung.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...