800 Jahre Frauenstein in 80 Sekunden

Ferienkinder drehen Trickfilm über ihre Heimat - Bergbau dieses Mal im Fokus

Frauenstein.

Das Ferienprojekt "800 Jahre Frauenstein in 80 Sekunden Trickfilm" hat in der vergangenen Woche seine Fortsetzung erlebt. Nachdem Kinder der örtlichen Grundschule in den Winterferien die Besiedlung ihrer Region in kurzen Filmen darstellten, ging es diesmal um den Bergbau. Der wurde bereits 1335 erstmals erwähnt, weshalb sich viele Ansätze für die kleinen Filmemacher boten.

Durchgeführt wurde das Projekt wieder von Eva Bredow und Nils Kochan vom "Kofferstudio Trickfilm". Partner waren das Silbermannmuseum Frauenstein, der örtliche Kulturverein sowie die Grundschule.

Möglich gemacht wurde das Projekt dank der Förderung durch das Programm "Museum macht stark" des Deutschen Museumsbundes. Eigentlich sollte mit einem Exkursionstag gestartet werden, doch machte das schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung, weshalb die Mitstreiter gleich in die technische Seite der Arbeit einstiegen und mit den Grundlagen des Trickfilmmachens begannen.

Erst am zweiten Tag begab man sich dann auf den Silberpfad. "Es wurde zur Station 'Friedrich August Erbstolln' gewandert", erzählt Nils Kochan. "Dort lernten wir, was Hunt, Göpel und Haspel sind." Tags darauf schloss sich ein Besuch des Silberbergwerks auf der Reichen Zeche in Freiberg an, bevor man sich an Tag vier weiter um die Arbeit an den Trickfilmen kümmerte und diese abschloss. Ihre Premiere erlebten die Streifen dann am letzten Projekttag, und zwar im Walderlebniszentrum Blockhausen. (wjo)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.