Ab Montag Umleitung: Alte Meißner Straße wird gebaut

Die Großschirmaer Stadträte debattierten über eine mögliche Sperrung des Kommuneweges. Einwohner befürchten ein Verkehrschaos.

Rothenfurth.

Autofahrer müssen sich auf eine Umleitung einstellen. Denn am Montag ist es soweit: Für knapp 884.000 Euro wird die Alte Meißner Straße von der Muldentalstraße bis zum Abzweig nach Rothenfurth auf sechs Meter Breite ausgebaut. Laut Kreissprecher André Kaiser wird der 1100-Meter-Abschnitt von der Altväterbrücke in Richtung Teichhäuser bis voraussichtlich 30. Oktober voll gesperrt. Während der Sommerferien sei davon auch die Kreuzung mit der Muldentalstraße betroffen. Die Bauleistung wurde an die Firma Walter Straßenbau KG mit Sitz im Striegistaler Ortsteil Etzdorf vergeben.

Die weiträumige Umleitung führt laut Kreisbehörde über die Rothenfurther Muldentalstraße, die Hauptstraße in Großschirma, die B101 und die S195, das ist die Staatsstraße, die vor Siebenlehn in Richtung Zollhaus führt. Für den innerörtlichen Verkehr, auch den Schulbus, soll der Kommuneweg genutzt werden. Auf dieser Strecke befürchten Einwohner nun ein Verkehrschaos. Laut Bauamtsleiter Frank Jänich ist eine Sperrung des Kommuneweges aber nicht möglich. "Unser Ziel ist es, dass Schäden, die durch den Umleitungsverkehr entstehen, mit über die Baumaßnahme finanziert werden", sagte Jänich in der jüngsten Stadtratssitzung in Hohentanne.

Bedenken meldete UBV-Stadtrat Volker Scharf an. "Gerade wenn sich Lastwagen begegnen, dürfte es schwierig werden", sagte der Großschirmaer. Und er fügte hinzu: "Wenn aus der einen Richtung ein Bus und aus der anderen ein Lkw kommt, dann war es das." Zugleich fragte er, ob eine Baustellenampel geplant sei. Bauamtsleiter Jänich zufolge ist derzeit keine Ampel geplant. "Wenn der Verkehr zu groß wird, können wir sie immer noch aufstellen", sagte Jänich. Dass es genügend Ausweichstellen gibt, gab Stadtrat Gunther Zschommler (CDU/RBV) zu bedenken. Dazu Bürgermeister Volkmar Schreiter (FDP): "Also werden wir es beobachten und dann notfalls nachjustieren."


S-Kurve wird begradigt

Der 1100 Meter lange Abschnitt zwischen Altväterbrücke und Kommuneweg ist das letzte unsanierte Teilstück der Kreisstraße. Beim Ausbau soll auch die S-Kurve begradigt werden. Jahrelang hatten die Anlieger um den Ausbau der maroden Piste gekämpft. "Der derzeitige Zustand hat ja nicht mehr viel mit einer Straße zu tun, sondern ist eher ein Meisterwerk der Flickkunst", betonte Kreisrat und Stadtrat Gunther Zschommler (CDU/RBV) aus Großschirma. (hh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...