Albertpark wird zur Kunstmeile

Premiere für Freiberg: In der idyllisch gelegenen Anlage werden am Samstag Musiker und Künstler für Unterhaltung sorgen.

Freiberg.

Konzerte von Solisten und Ensembles, Klanginstallationen und Pantomime -das und noch viel mehr wird am Samstag im Freiberger Albertpark geboten. "Kunst im Park" heißt das neue Veranstaltungsformat, das Andreas Schwinger, der Sachgebietsleiter der Stadt Freiberg für Kultur, aus der Taufe gehoben hat. "Zum Festjahr Silberrausch gehört es auch, etwas Neues auszuprobieren", erklärt der Kunstfreund, der nicht nur das Ganze organisiert, sondern auch als Chorleiter mitwirken wird.

Die Idee, den idyllisch gelegenen Albertpark, ohne Zweifel die grüne Oase der Stadt, in eine Kunstmeile zu verwandeln, hatte Schwinger bereits vor längerer Zeit. Im vorigen Jahr hat er eigenen Aussagen zufolge das Konzept den Verantwortlichen in der Stadt vorgestellt. Im zurückliegenden halben Jahr ging es an die Umsetzung. Dabei ließ sich Andreas Schwinger von der Maxime leiten: "Musik alleine füllt den Albertpark nicht. Und so wurden weitere Künstler von der Pantomime bis zur Malerei eingeladen."

Rund 180 Mitwirkende sind nun an Bord -angefangen bei den Freiberger Bergsängern über das Bergmusikkorps Saxonia bis hin zu Erwin Stache, der mit Klanginstallationen bei jung wie alt für Aufmerksamkeit sorgen dürfte (eine Programmauswahl siehe nebenstehenden Artikel).

Was Schwinger besonders freut: "Auch das legendäre Schneckenbergkonzert, das in den Archiven zu finden ist, steht mit auf dem Programm." Diese Konzerte entstanden zu Zeiten des Kaiserreichs, als es noch eine Garnison in Freiberg gab. Die Soldaten zogen sonntags stets mit einer Kapelle in Richtung Petrikirche zum Gottesdienst. Die Musiker spielten derweil auf dem Schneckenberg solange, bis die Soldaten aus der Kirche zurückkehrten.

Kunst im Park findet Samstag von 13 bis 19 Uhr im Albertpark statt. Eintritt ist frei.


Von Konzert bis Pantomime

Zahlreiche Solisten und Ensembles treten am Samstag ab 13 Uhr im

Albertpark auf, darunter das Bergmusikkorps Saxonia, der Stadtchor

Freiberg, der Knappschaftschor, die Chöre "terzsprung" aus Hetzdorf und "Striegistal 1924" aus Oberschöna

sowie die Freiberger Bergsänger. Auch das Akkordeonduo Yannik Reuter und Erik Erler ist zu hören ebenso das Collegium musicum und das Jugendblasorchester aus Döbeln. Siegmar Cholet ist mit seiner Pantomime genauso zu erleben wie Künstler an ihren Staffeleien. Fünf Standorte im Park werden bespielt. Zudem gibt es eine Klanginstallation und Stationen mit Kinderprogramm, unter anderem ein Musiktrampolin. Auch gastronomische Versorgung gibt es. (acr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...