Erlebnis-Shopping wird zum Musikfestival

Die Filialisten hatten am Samstagnachmittag zwar geschlossen, andere Läden dafür geöffnet. Diesmal gaben allerdings die Musiker den Takt an.

Freiberg.

Nicht zum ersten Mal, dafür ganz anders: Aus dem Erlebnis-Shopping am Samstagnachmittag in Freibergs Altstadt wurde diesmal ein umfangreiches Musikfestival. Rund 30 Bands, Chöre oder Solisten mit mehr als 160 Mitwirkenden fanden sich zusammen, um von 15 bis 19 Uhr an sieben Punkten abwechselnd zu musizieren.

15 Uhr Obermarkt: Es geht minimalistisch los. Eine Frau, ein Gitarrist: Enna Miau gibt auf den Rathausstufen Kostproben ihres chansonhaften Schaffens und ist sich eines zahlreichen Publikums sicher. Nur wenige Meter weiter sind die Vorbereitungen zum Auftritt der Jugendkantorei, der Kurrende und des Chores des Freiberger Doms im Gange. Mehrere Mitglieder des Bündnisses "Freiberg für alle" stehen dabei. Auf das Bündnis geht die Musikaktion in der Altstadt zurück. "Wir wollen damit die Vielfalt abbilden, für die Freiberg steht", sagt Petripfarrer Michael Stahl. "Wir hatten Mitte Juni die Idee dazu und bis zum 1. Juli konnten sich die Mitwirkenden anmelden." Mit einer derart großen Resonanz hatte man nicht gerechnet.

15.34 Uhr Obermarkt: Enna Miau hat etwas überzogen, weshalb die Jugendkantorei unter Leiter Albrecht Koch mit Verspätung beginnt. Geistliche Musik erklingt. Die Akustik unterhalb des Rathauserkers könnte besser sein, aber die mehr als 300 Zuhörer stören sich nicht daran.

16 Uhr Burgstraße: Violinenmusik wird von zwei Kindern gespielt. Eng ist es auf der Straße. Nicht überall kommt man vorbei. Es herrscht viel Andrang. Zwar merkt man, dass nicht wenige um Mindestabstand bemüht sind, aber das ist nicht so einfach. Erst auf dem Schlossplatz ist wieder etwas Platz.

16.30 Uhr Schlossplatz:Der Verein Neue Heimat beendet sein Konzert mit orientalischer und Hip-Hop-Musik. Die Mitglieder der Wood'n'Brass Band der TU Bergakademie warten ungeduldig auf ihren Einsatz. "Das ist unser erster Auftritt seit Monaten", sagt Koordinatorin Caroline Hommel. "Wir waren sehr froh, als die Anfrage kam, ob wir dabei sein wollen." Dann geht es los mit Jazz, Swing und Filmmusik.

16.45 Uhr Untermarkt:"Different Shoes", mit richtigem Namen Matthias Langer, spielt Blues und Rock. Neben dem beunruhigend zahlreichen Gewusel auf der Burgstraße nimmt sich der kleine Kreis der Zuhörer geradezu erholsam aus.

Andreas Schwinger, Sachgebietsleiter Kultur beim Freiberger Amt für Kultur-Stadt-Marketing, ist mit seinem Fahrrad an jeder Station anzutreffen. "Eine tolle Initiative, die wir gern unterstützt haben", findet er. "Erstaunlich, wie viele Bands sich zusammengefunden haben."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.