Fürstenwald: Hat Senior 23 Brände gelegt?

Verdächtiger mittlerweile aus Untersuchungshaft entlassen

Freiberg.

Die Brandserie im Freiberger Fürstenwald hat die Region über Monate in Atem gehalten. Ein 71 Jahre alter Mann, der ins Visier der Ermittler geraten ist und Anfang Juni dieses Jahres festgenommen wurde, gilt weiterhin als tatverdächtig. In Untersuchungshaft sitzt der Senior allerdings nicht mehr. Darüber informierte Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart auf Nachfrage der "Freien Presse". Der Haftbefehl sei unter strengen Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt worden, teilte sie mit.

Derweil prüfen die Ermittler, für welche der zahlreichen Brände der 71-Jährige verantwortlich ist. In Summe könnten es 23 an der Zahl sein. "Wegen welcher Fälle eine Anklage erhoben wird, beziehungsweise welche Verfahren eingestellt werden, kann erst nach Abschluss des Verfahrens mitgeteilt werden", erklärte die Juristin.

Als die Polizei Anfang Juni den Fahndungserfolg verkündet hatte, sprachen die Ermittler konkret von drei Bränden, die dem Mann zur Last gelegt werden. Einmal soll der Senior am 15. August 2018 im Fürstenwald in der Nähe eines Parkplatzes einen auf dem Boden liegenden Ast angezündet haben. Auch am 30. April und 4.Juni 2018 soll er Brände gelegt haben. Die Feuer beschränkten sich größtenteils auf Holzstapel, Gebüsch und Waldboden. Oft konnte der Löscheinsatz der Feuerwehren Schlimmeres verhindern. Dennoch summiert sich der Schaden auf einige zehntausend Euro.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...