Mit dem Rollstuhl zum Lieblingsplatz

Mit Geld aus einem Förderprogramm lassen sich Barrieren abbauen, die behinderten Menschen noch immer den Weg in Gaststätten, Arztpraxen und andere Einrichtungen verwehren.

Freiberg.

Mit dem Rollstuhl oder Gehstützen an der Bushaltestelle, beim Arzt oder zum Essen in die Gaststätte - behinderte Menschen müssen tagtäglich gegen Barrieren ankämpfen, die für einen Gesunden oft gar nicht wahrnehmbar sind. Um solche Hindernisse abzubauen, gibt es das Landesprogramm "Lieblingsplätze für alle".

Dem Landkreis Mittelsachsen stehen aus diesem Programm für 2020 insgesamt 300.000 Euro zur Verfügung, heißt es aus der Pressestelle des Landkreises. "Das sind 100.000 Euro mehr als im Vorjahr", sagt Kreissprecher André Kaiser. Und er fügt an: "Ab sofort können Anträge beim Landratsamt gestellt werden." Demnach soll das Investitionsprogramm zum Barrierefreien Bauen im nächsten Jahr dazu beitragen, öffentliche Gebäude und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen besser zugänglich zu machen. "Gefördert werden beispielsweise der Einbau von Rampen oder Aufzügen, aber auch ein Farb- oder Markierungsanstrich zur besseren Orientierung", erklärt Kaiser. Dabei arbeite der Landkreis eng mit dem Behindertenbeirat des Landkreises zusammen.

Insgesamt seien in der zurückliegenden Zeit 84 Projekte verwirklicht worden, um behinderten Menschen den Alltag zu erleichtern. Etwa 1,3 Millionen Euro seien in die Realisierung der Projekte geflossen, so der Kreissprecher.

Innerhalb des Förderprogrammes, für das Anträge bis zum 18. Dezember beim Landkreis eingegangen sein müssten, können finanzielle Unterstützungen bis maximal 25.000 Euro für eine Maßnahme bewilligt werden.

Die Gelder könnten für kleine Investitionen insbesondere im Kultur-, Freizeit- und Bildungsbereich, aber auch im Gesundheitsbereich unter anderem für Arztpraxen genutzt werden. Voraussetzung sei stets der Abbau von Barrieren. "Auch der Gastronomiebereich ist ausdrücklich nicht ausgeschlossen", erklärt Sprecher Kaiser. Notwendig für den Förderantrag seien neben der Projektbeschreibung auch aussagefähige Fotos, ein entsprechendes Antragsformular stehe dafür auf der Homepage des Landkreises Mittelsachsen bereit. Nach Eingang der Förderanträge wähle der Landkreis die Projekte gemeinsam mit dem Behindertenbeirat aus.

"Lieblingsplätze für alle": Für Rückfragen steht den Interessenten im Landratsamt Uwe Donner, Telefon 03731 7993382, E-Mail uwe.donner@landkreis-mittelsachsen.de zur Verfügung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...