Schülerticket: Mittelsachsens Linke will Elternbeitrag abschaffen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Der Elternbeitrag für das Schülerticket rückt erneut auf die Agenda des Kreistages. In der Sitzung am 19. Mai debattieren die Räte über einen Antrag der Fraktion Die Linke. Das bestätigt ein Kreissprecher auf Anfrage. Die Linke untermauert ihre langjährige Forderung, den jährlichen Eigenanteil der Eltern am Busticket abzuschaffen. Ziel sei es, dass die Schüler in Mittelsachsen ab dem Schuljahr 2022/2023 endlich kostenlos fahren können, so Linken-Fraktionschef Gottfried Jubelt. Dies soll für öffentliche und genehmigte Ersatzschulen in freier Trägerschaft gelten. Voraussetzung dafür ist die Änderung der Schülerbeförderungssatzung des zuständigen Verkehrsverbundes Mittelsachsen. Landrat Matthias Damm (CDU) soll aufgefordert werden, sich im Zweckverband dafür einzusetzen. Bis Klasse 4 beträgt der Elternanteil 15 Euro, darüber 112,50 Euro pro Schuljahr. (hh)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    Lola
    18.04.2021

    Nur zu! Denn Kinder und Eltern die auf einen Schulbus angewiesen sind, sind eh genügend bestraft. (Das nicht nur in Coronazeiten!) Denn die Kinder müssen noch heute teilweise im Bus stehen!

    Der Weg zur Bildung muss kostenlos sein!