Freiberger Klimaforscher: "Der Klimawandel ist keine Apokalypse"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Klimaforscher Jörg Matschullat: Mehr Extremwetterereignisse - Pflanzen- und Tierarten wandern nach Norden

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    5
    Haju
    21.02.2021

    Natürlich ist der Klimawandel keine Apokalypse - sonst wären wir ja allein im All, weil die thermischen Bedingungen für Entstehung und Erhalt von Lebensformen wie die unsrige einfach zu eng wären. Aber vielleicht werden da wir von der Klima-Sekte noch mit ganz neuen Überzeugungen überrascht?
    Hohe Inzidenzien sind nur zu erwarten, wenn man NICHTS fürs Leben mit Klimawandel tut, sondern stur aufs CO2 konzentriert ist: in den nächsten 100 Jahren ist nämlich keinerlei anthropogene Abkühlung zu erwarten und wenn man noch so viele Billionen verknallt.
    Ansonsten wäre ein Umzug von Kühnheide (6°C Durchschnittstemperatur) in eine deutsche Großstadt (12° Durchschnittstemperatur) ein "Klimawandel" mit einer noch nie dagewesenen Geschwindigkeit!