Lyndon B. Johnson und die Hühnersteuer

Die USA und die Europäische Union planen einen Handelsvertrag, der die Öffentlichkeit mobilisiert. Die erhofften Vorteile sind umstritten, die konkreten Verhandlungspositionen unter Verschluss. Was kann man dennoch wissen? Heute: Die letzten Zollbarrieren zwischen Europa und den USA

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Tauchsieder
    07.05.2019

    Lasst doch mal die USA in Ruhe, schaut auf diesen Staat D !
    Wer hier die Luft zum atmen, mit dem darin enthaltenen 0.04 % CO² besteuern will, der zieht doch eher falsche Luft.
    Schön den Ball flach halten, da kommen noch ganze andere Sachen auf uns zu, dass ist nur der Anfang.

  • 0
    3
    Interessierte
    07.05.2019

    Hier sieht man die Männer in den feinen Anzügen , die so viel Unheil anrichten ...
    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/die-vereinigten-staaten-und-ihr-interessantester-praesident-lyndon-b-johnson-16160798.html?utm_source=pocket-newtab

  • 0
    3
    SihismundRuestig
    07.08.2015

    Allein die Tatsache, dass sich die USA aufgrund ihrer NSA-Aktivitäten einen unfairen Verhandlungsvorteil bei den Freihandelsabkommen (TTIP, TISA, ...) verschafft, wäre schon Grund genug, diese Verhandlungen erst mal auf Eis zu legen.
    Verkehrte Welt?
    http://youtu.be/QqoSPmtOYc8
    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4
    Und was sagen unsere Bundestagsabgeordneten dazu?
    http://youtu.be/QGOx8I0COYg



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...