Volkswagen rüstet griechische Insel mit Mobilitätssystem aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Autokonzern und Griechenland haben vereinbart, auf der Mittelmeerinsel Astypalea ein Öko-Vorzeigeprojekt aufzubauen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Haju
    05.11.2020

    Ja, ich denke, daß könnte für die 1334 Einwohner klappen, wenn man mal die Fotos auf wiki anschaut (wiki):
    Hohe, kahle Hügel für viele Windräder bzw. Photovoltaik und genug Sonne ist sowieso da. Und auch an die älteren Bewohner, die nicht bis zum weltweiten CO2-Abfall warten können, wurde auch schon (immer) gedacht, wenn man sich mal die Farbe der Häuser anschaut. So kann auch gut die dortige Permanent-Hitze-Welle überlebt werden, die manchmal in Deutschland über 6Tausend tote alte Menschen fordert (2003, 2006, 2015).

  • 2
    1
    Haju
    05.11.2020

    Eine sehr gute Idee, eine CO2- und KKW-freie Welt erst mal auf einer Insel zu testen! Freilich ist es da mit 18,8 Grad wärmer als in Deutschland (10,2 Grad), was Heizkosten spart und auch Astypalea muß energieintensive Produkte beziehen (Stahl, Aluminium, Beton, seltene Erden - nicht zuletzt für die Windräder und PKW). Aber den deutschen Touristen (und Politikern?) kann man ja - dies alles berücksichtigend - sagen:
    Das ganze, was Sie hier sehen, mal x dann in Deutschland (und Afrika, ...).