Wasserstoff-Konferenz in Chemnitz: "Brennstoffzelle ist immer eine Option"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Experten sehen großes Potenzial für die Wasserstofftechnologie - nicht nur im Automobilbau. An dem Energieträger werde daher kein Weg vorbeiführen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    fpleser65
    18.10.2020

    Für meine Heimatstadt freut es mich immer, wenn es Perspektiven gibt die den Standort stärken. Was die grundsätzliche Frage der Wasserstofftechnik betrifft, sehe ich das Thema etwas anders. In bestimmten Spezialgebieten der Mobilität mag Wasserstoff eine sinnvolle Option sein, aber nicht in der Automobilität des Alltags. "Größeres Wertschöpfungspotenzial" heißt auch deutlich höher Preis, stellt sich die Frage wer ist bereit den zu zahlen? Das Hauptproblem ist aber die Effizienzfrage, die beim Wasserstoffauto noch schlechter abschneidet, als bei Fahrzeugen mit klassischen Verbrennungsmotor. Die Energieeffizienz von BEV ist mit Abstand am besten. Hinzu kommt das Problem von Transport und Lagerung von Wasserstoff, was ebenfalls sehr aufwändig und teuer ist. Alles das fällt bei E-Autos weg und spart Kosten.

  • 11
    2
    Mike1969
    17.10.2020

    Was nicht verstehe ist, die TU Chemnitz und die Stadt Chemnitz streiten sich um die Grundstücke an der TU. Auf der anderen Seite legt die TU Chemnitz keine vernünftigen Konzepte vor, die die Flächen genutzt werden. Und im nächsten Stepp geht sie mit Investitionen in Wasserstoff - eben diese Zukunftstechnologie - nach Zittau. Das ist mir wirklich als normaler Bürger unverständlich.
    Wäre es nicht Richtiger, dass dafür diese Flächen genutzt werden würden? Eben für Zukunft in Chemnitz? Das wäre doch ein vernünftiges Vorgehen und Konzept der TU Chemnitz.

  • 15
    2
    Nixnuzz
    16.10.2020

    Wenn da soviel Kompetenz zusammen kommt, sollte da doch auch eine kompetente H2-Gewinnungstechnologie angesprochen werden. In Fukushima stehen nicht nur A-Reaktoren sondern das derzeit größte Solarpanel-Werk zur H2-Gewinnung. Wo könnte hier sowas hingestellt werden? Würde das Wasser der Chemnitz bei guter Anlagen-Fahrweise zur Umwandlung ausreichen? Entwicklungsgelder müssen doch nicht immer in Bayern oder NRW verschleudert..äh... verplant werden!! PS: Hebt endlich die Beschränkungen für die private Installation von Solarpanelen auf! Dann gibts auch Strom zur Elektrolyse...

  • 22
    3
    DS91
    15.10.2020

    Ich persönlich erwarte vom Freistaat, dass jetzt endlich Chemnitz und Westsachsen gefördert wird und Chemnitz seitens der Landesregierung und der Bundesregierung zum Zentrum für erneuerbare Energien ausgebaut wird. Dazu zählt ein Wasserstoff Kompetenzzentrum, entsprechende Forschungseinrichtungen und eine entsprechende Wirtschaftsförderung.

    Chemnitz muss endlich neben Leipzig und Dresden in den Fokus rücken!