Minister Scheuer fordert Autokaufprämie auch für Verbrenner

Berlin (dpa) - Mögliche Autokaufprämien sollte es nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch für Wagen mit Verbrennungsmotor geben. Lange vor dem Coronavirus habe man eine Kaufprämie für die alternativen Antriebe vereinbart, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

«Jetzt kann es nur darum gehen, dass wir weitere Fahrzeuge mit einer Kaufprämie versehen. Auch die modernen Verbrenner.» Bei diesen müsse man jetzt «die Halde leer bekommen, damit nachproduziert werden kann», sagte Scheuer.

Der Verkehrsminister warnte vor einem zu langem Zögern bei der Entscheidung über eine neue Kaufprämie, da Kunden nicht kauften, bevor das geklärt sei. Jeder Tag, an dem die Politik noch nicht entschieden habe, sei «für die Hersteller ein verlorener Tag». Man müsse handeln, da die Autoindustrie Leitindustrie sei. An ihr hingen Maschinenbau, Logistik und Zulieferer mit sehr vielen Arbeitsplätzen.

Bei einem Treffen im Kanzleramt wollen die Spitzen der schwarz-roten Koalition am Dienstag ein Milliardenpaket beschließen, das die Konjunktur in der Corona-Krise ankurbeln soll. Dabei könnte auch über eine Kaufprämie für Autos entschieden werden.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

10Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    ralf66
    05.06.2020

    @j35r99, warum denn nicht, auch noch die deutsche Autoindustrie in Deutschland dicht machen, andere ehemals führende Industriezweige wie die Stahlindustrie und die Pharmaindustrie sind ja schon platt ins Ausland verhökert worden, die Mittelstandsindustrie auch noch weg, dann ist der Weg Deutschlands zum ''Kartoffelacker'' zum unterentwickelten Agrarland wie schon mal angedacht endlich geebnet, mal sehen wie sich dann Ihr gewohnter Lebensstandard entwickelt.

  • 6
    2
    j35r99
    02.06.2020

    Seit Jahren werden Autos auf Halte produziert. Es ist ein Hauptindustriezweig der
    planwirtschaftlich gefördert wird.
    Seit Jahren gibt es keine Nachfrage mehr nach "Schrott".
    Die trügerische "Vollbeschäftigung" in der Autoindustrie wird uns mal ein böses Erwachen bringen.

  • 3
    1
    Freigeist14
    02.06.2020

    Deluxe@ 54 Jahre ? Respekt . Mein 27jähriger ist schon der Zweitwagen für schönes Wetter . Fehlen noch 3 Jahre zum H-Kennzeichen .

  • 8
    1
    Deluxe
    02.06.2020

    @Freigeist:
    Da halte ich mit.
    Mein 29 Jahre alter Verbrenner und der 31 Jahre alte Zweitwagen werden ergänzt durch einen 54 Jahre alten Oldtimer für schönes Wetter am Sonntag.

    Diese Umweltbilanz muß erstmal einer nachmachen. Völlig unabhängig von irgendwelchen Abgaswerten.

    Aber der Minister sagt uns ja, worum es eigentlich geht:
    Die Halden leeren, um nachproduzieren zu können. Es geht nicht darum, ob Autos gebraucht werden oder ob sie die Umwelt wirklich entlasten, sondern nur um die Aufrechterhaltung der Produktion. Damit koppelt man das aus, was man sonst einer Gottheit gleich verehrt: den Markt und seine Regeln...

    Finde ich wirklich witzig:
    Sobald es kriselt, wird eingegriffen und beinahe planwirtschaftlich Politik gemacht. Aber wenn es gut läuft, gibt es keine Grenze, die man dem Markt setzen mag...

  • 3
    2
    klapa
    02.06.2020

    Das bringt doch kein Geld, Lesemuffel, nach der langen Zeit möchten sie doch ihre Gewinne wieder privatisieren, nachdem sie ihre Verluste billig sozialisiert haben.

  • 5
    1
    Nixnuzz
    02.06.2020

    @Lesemuffel: Wer braucht? Na Aktionäre und nebensächlich Arbeitnehmer...

  • 4
    2
    Lesemuffel
    02.06.2020

    Gibt es denn überhaupt so einen Bedarf an neuen Autos? Da stehen doch genug auf Halde, erst einmal die
    ins Ausland verrschenken oder verschrotten. Wer braucht denn laufend ein neues Auto?

  • 4
    4
    Freigeist14
    02.06.2020

    Da lobe ich mir meinen 27 Jahre alten Verbrenner , dessen Umweltbilanz niemand schlagen kann .

  • 1
    4
    ralf66
    01.06.2020

    Man redet doch schon paar Wochen um den heißen Brei herum, Autokaufprämie ja gut, wäre es denkbar die Sau rauszulassen und mal zu erzählen wie das Ding aussehen soll?
    Wenn ich mich an die Abfrackprämie erinnere war das so, dass Auto musste glaube ich 10 Jahre alt sein dann gab's etwas, wenn nicht gab's auch nichts, außerdem Voraussetzung war zwingend, dass Auto musste nachweislich verschrottet werden.
    Selbst wenn ich die Summe von den zur Zeit spekulierten 3000 Euro Prämie für einen Verbrenner hernehme muss ich dazu wissen wie alt das Fahrzeug sein muss, dass ich das Geld überhaupt dafür bekomme, denn für jüngere Autos unter oder deutlich unter 10 Jahren, kommt auf den Typ an und das genaue Alter + gefahrene Kilometer, bekomme ich durchaus auch die 3000 Euro oder sogar noch mehr im Verkauf, dass es die Kaufprämie zusätzlich zum Verkauf des alten Fahrzeugs geben wird glaube ich bald nicht.

  • 13
    1
    fp112
    01.06.2020

    Es ist dem Verkehrsminister nicht zu blöd, Milliardenhilfen für Firmen in den Raum zu stellen, die sowohl viele ihrer Kunden und auch die Behörden bewusst betrogen und sich damit schon riesige Gewinne ergaunert haben.
    Wie kann man sich nur so unverschämt um einen Posten beim VDA bemühten wie Herr Scheuer.
    Da war ja Herr Wissmann geradezu diskret.

    Für wie blöd hält der Minister eigentlich die Bürger oder sind die Wähler wirklich so?
    Da wird man ja zwangsläufig zum Wutbürger