Autobauern droht wegen illegaler Absprachen Milliardenstrafe

Tricksereien bei Abgastests und nun auch noch konkrete Kartellanschuldigungen aus Brüssel: Für die deutschen Autobauer kommt es knüppeldick. Und es könnte teuer werden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Malleo
    07.04.2019

    AM droht mit den Verlust von Arbeitsplätzen beim größten Nettozahler der EU und Brüssel fällt mit Unterstützung der Autolobbyisten um.
    Heiße Luft mit NOx.
    Und wenn schon, bei VW, mit einem Nettogewinn von über 12 Mrd. € ,zahlt man das aus der Portokasse!

  • 0
    1
    Nixnuzz
    06.04.2019

    Bei dem heutigen Auto-Baukasten-System vermisse ich den Zündfunken-Lieferanten oder der Konkurrenten in dieser Diskussion. Denke das Motoren nicht komplett aus der eigenen Fertigung alleine hergestellt werden.

  • 1
    2
    cn3boj00
    06.04.2019

    2006 wurde beschlossen, dass ab 2009 die Euro 5 eingeführt wird. Und 2014 wurde die Euro 6 eingeführt. Und die Autobauer wussten, dass sie weder beim Diesel noch beim Otto-Direkteinspritzer die Grenzwerte einhalten können, ohne sehr teure Maßnahmen, mit denen die Autos nicht konkurrenzfähig zu verkaufen wären.
    Und wenn jemand glaubt, dass bei den ach als sooo sauber beworbenen Autos von heute mit diesen Technologien alles sauber ist wird sich noch wundern (warum ist Porsche ausgestiegen?).
    Und ich glaube, dass das nur die Spitze vom Eisberg ist. Über die 5 deutschen Autobauer wurden wohl auch die Franzosen mit ins Boot geholt, und dann die Italiener und der Rest der dieselbauenden Welt.