In den Cockpits sitzen nur wenige Frauen

Bei der Lufthansa sind die Steuerknüppel immer noch weitgehend in Männerhand. Auch 30 Jahre nach dem Berufseinstieg der ersten Pilotinnen finden sich nur wenige Interessentinnen. Das soll sich aber ändern.

Frankfurt/Main.

Die Pilotin Elke Hieber ist es gewohnt, dass ihr Beruf und ihre Uniform Aufsehen erregen. Die 53-Jährige fliegt bei der Lufthansa als Kapitänin das größte Passagierflugzeug der Welt, den Airbus A380. Sie sagt: "Klar war das von Anfang an Thema, dass ich als Frau ins Cockpit wollte." Doch Nachteile wie auch Bevorzugungen habe sie nie erlebt. Bei Europas größter Fluggesellschaft sitzen Frauen erst seit 30 Jahren ganz vorn im Flugzeug, Hieber war die zehnte Flugschülerin im Dienste der Kranichlinie.

Heute liegt der Frauenanteil bei den Piloten im Konzern bei sechs Prozent. Bei der Stammmarke Lufthansa ist es noch ein Prozentpunkt mehr. Am 23. August 1988 waren Nicola Lisy und Evi Hetzmannseder erstmals als Co-Pilotinnen abgehoben. 30 Jahre später ist bei der Lufthansa trotz mehr als 600 aktiven Pilotinnen im Konzern wie bei allen anderen Fluggesellschaften der Welt immer noch Thema, was in Zeiten der Gleichberechtigung eigentlich keines mehr sein sollte: Die Steuerknüppel oder -hörner sind immer ganz überwiegend in Männerhand. Der Pilotenverband Alpa geht weltweit von einem Frauenanteil um die fünf Prozent aus, bei einzelnen Gesellschaften wie der israelischen El Al ist nicht einmal jeder 100. Pilot weiblichen Geschlechts.

Als die Lufthansa im April 1986 erstmals junge Frauen an ihrer Fliegerschule aufnahm, wurde dieser Schritt als überfällig empfunden. Die konservative Fluggesellschaft gehörte keineswegs zu den Pionieren der Gleichstellung - und manche unkten immer noch über einen möglicherweise ungesunden Wettstreit der Geschlechter, angefacht von zu ehrgeizigen Pilotinnen. So ist aus den 1960er-Jahren vom damaligen Leiter der Verkehrsfliegerschule, Alfred Vermaaten, das Zitat überliefert: "Eher wird eine Frau Boxweltmeister im Schwergewicht als Kapitän bei der Lufthansa." Als Stewardessen waren junge Frauen hingegen schon immer willkommen, noch heute stellen sie vier von fünf Flugbegleitern bei der Lufthansa.

Eigentlich ist Niki Lauda dafür verantwortlich, dass die 29 Jahre alte Grazerin Magdalena Gruhn demnächst in Lufthansa-Cockpits an den Start geht. Im Alter von sechs Jahren ist sie mit "Nikis Kids Club" der Lauda Air zu einem Rundflug über Österreich aufgebrochen und seitdem fasziniert von der Fliegerei. Die Flugschülerin, die trotzdem zunächst auf eine internationale Hotelkarriere hin studierte und arbeitete, lernte aber bei einem Job als Flugbegleiterin einer kleinen Privat-Airline in der ersten Crew eine "ganz junge und tolle Co-Pilotin" kennen - und dachte sich: "Das kann ich auch. Der Beruf Pilotin war zuvor einfach nicht auf meinem Radar." Gruhn hat für ihre Berufsentscheidung viel Unterstützung aus Familie und Umfeld erhalten. "Alle sind einfach nur begeistert", erzählt sie.

Dass es auch anders laufen kann, hat die Kapitänin Andrea Amberge erfahren, deren Familie 1986 von den fliegerischen Ambitionen gar nicht begeistert war. Mit Nebenjobs finanzierte sie ihre Pilotenscheine auf eigene Faust, um schließlich als Quereinsteigerin bei der Lufthansa zu landen. Wegen der regelmäßigen Beförderungen nach Erfahrung müssen Pilotinnen, die Kinder bekommen, keine beruflichen Nachteile fürchten. "Pilot ist der perfekte Beruf, weil man komplett ersetzbar ist. Wenn ich den Job nicht mache, sitzt dort ein anderer, der ihn genauso gut erledigt wie ich", erklärt Hieber. Sie hat als Mutter zweier Kinder je zwei 18-monatige Auszeiten genommen und in unterschiedlichsten Teilzeitmodellen gearbeitet.

In den "wilden 1920er-Jahren" war die damalige "Luft-Hansa" noch Avantgarde und ließ die junge Adelige Marga von Etzdorf als möglicherweise erste Co-Pilotin weltweit in ihren Junkers F13 fliegen. Die von der Fliegerei faszinierte Einzelgängerin blieb aber nicht lange dabei und kaufte sich bald eine eigene Maschine. Bei ihren Flügen nahm sie den Dank der Passagiere an die "Herren Piloten" stets wortlos entgegen, wie die "Zeit" in einem Porträt schreibt. "Ich habe mich immer gehütet, ihnen diese Illusion durch ein Verraten meiner Stimme zu rauben."

Die internationale Pilotinnengesellschaft ISA+21 führt Helen Richey als erste Pilotin bei der US-Gesellschaft Central Airlines 1934. Sie gab jedoch ihren Job bereits zehn Monate später wieder auf, nachdem ihr die Pilotengewerkschaft die Aufnahme verweigert hatte. 1947 nahm sich die völlig verarmte Ex-Pilotin das Leben, wie übrigens auch Marga von Etzdorf bereits im Jahr 1933.

Im Lufthansa-Vorstand ist der Frauenanteil nach dem Ausscheiden von Finanzchefin Simone Menne wieder von 40 auf 20 Prozent gesunken. Gleichwohl wolle man im Management wie in den Cockpits mehr Frauen, kündigt die verbliebene Personalvorständin Bettina Volkens an. In den aktuellen Pilotenlehrgängen sind 15 Prozent weiblich, es gehen aber deutlich mehr Bewerbungen von Männern ein. Eine Frauenquote soll es nicht geben, aber eine auf weibliche Bewerber ausgerichtete Kampagne. (dpa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...