Fraport fährt Engagement bei Basketballern zurück

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Frankfurt/Main (dpa) - Der Flughafenbetreiber Fraport reduziert seine Unterstützung als Hauptsponsor des Basketball-Bundesligisten Skyliners Frankfurt.

Das Unternehmen werde sein Engagement im Sport-Sponsoring zurückfahren, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Stefan Schulte, in einem Podcast der Skyliners Frankfurt: «Uns geht es nicht so richtig gut im Moment, wir müssen die Kosten weiter reduzieren. Wir werden die Namensrechte der Fraport Arena aufgeben.»

Die Fraport AG, die sich seit elf Jahren bei den Basketballern engagiert, bleibt aber zumindest vorübergehend Namensgeber der Mannschaft. Schulte betonte, dass man den Partner nicht einfach fallen lasse, aber «irgendwann werden wir in die zweite Reihe treten».

Die Halle soll nach einer «Idealvorstellung» von Club-Geschäftsführer Gunnar Wöbke ein Jugend-Leistungszentrum werden, man sei mit dem Deutschen Basketball Bund (DBB) im Gespräch. Die Frankfurter hoffen unabhängig davon, dass sie schon bald in einer neuen Multifunktionsarena am Offenbacher Kaiserlei spielen können.