Geschäftsführer Filbry kritisiert Ex-Coach Kohfeldt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bremen (dpa) - Zwei Wochen nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga hat Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry Ex-Coach Florian Kohfeldt kritisiert.

Filbry bemängelte, dass sich Kohfeldt mit seinem Team im März nach dem Sieg im Nachholspiel bei Arminia Bielefeld und damals elf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz zu sicher gefühlt habe.

«Das Schlüsselerlebnis war die Situation nach dem Bielefeld-Spiel, die so interpretiert wurde, dass man jetzt wieder einen anderen Fußball spielen kann, etwas offensiver ausgerichtet», sagte Filbry in der Sendung «Academy Talk» des Regionalfernsehsenders Regio TV. Damit sei die Stabilität vernachlässigt worden, die zuvor dafür gesorgt habe, dass man im gesicherten Mittelfeld stand.

Kohfeldt hatte nach dem Bielefeld-Spiel in der Tat versucht, wieder etwas mehr wert auf das spielerische Element zu legen. Werder holte aus den letzten zehn Spielen nur noch einen Punkt und stieg zum ersten Mal nach 41 Jahre aus der Ersten Liga ab. Von Kohfeldt hatten sich die Grün-Weißen einen Spieltag vor dem Saisonende im Anschluss an die 1:2-Niederlage beim FC Augsburg getrennt. Werder-Legende Thomas Schaaf konnte den Abstieg am letzten Spieltag gegen Gladbach nicht mehr verhindern.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €